Haßloch Informationsloch

  • 1
tkrämer
Mitglied seit
15.12.2014

33 Beiträge

TAUFEN, TRAUUNGEN, BESTATTUNGEN, KONFIRMATIONEN 1700-1799
Band 0
Datum von 1700
Datum bis 1799
Konfession reformiert und lutherisch
kein Kirchenbuch

-> was soll uns der Eintrag sagen, lieber Herr Metz-Martini?
Das es KEIN Kirchenbuch reformiert und lutherisch gibt in Haßloch von 1700-1799?

chaotsani
Mitglied seit
15.06.2016

75 Beiträge

Ich habe aus dieser Zeit auch Vorfahren aus Haßloch (Familienname Holzinger/Holtzinger) und war vor einem Monat für wenige Stunden im Zentralarchiv der Ev. Kirche der Pfalz¹ und leider diesen Forumsbeitrag gelesen zu haben bezüglich Synergie-Effekte. Online habe ich mir vor dem Besuch vom Archiv heraussuchen lassen:

1.
Familien und Einwohner in Haßloch 1495 bis 1900 / 2013²
# 4 Bd., gebunden
# ein Ortsfamilienbuch in drei Teilbänden ; aus den Dorfgerichtsbüchern, Steuerregistern, Kirchenbuch-Aufzeichnungen sowie den Standesamtsakten der Gemeinde (größere Lücken finden sich in den katholischen Kirchenbüchern (Filialpfarrei) Böhl)
# erschienen in der Reihe B Nr.471, DE 07332025, Reihe der deutschen Ortssippenbücher Zentralstelle Franfurt a.M.-Leipzig
# Hrsg: Johann Benedom, 67105 Schifferstadt
## Kolpingstraße 1a, Tel 06235-5966, E-Mail: johann.benedom@t-online.de
## in Zusammenarbeit mit den StA und Archiv der Gemeinde Haßloch
2.
Für den Zeitraum 1700-1799 eine Schachtel mit einzelnen Mikrofiches für die alten Mikrofilmlesegeräte erhalten.
# Die Verfilmungen sind nicht die besten und die verfassende Schrift ist es oftmals auch nicht,aber viel schlimmer ist die Tatsache, dass bei fast allen Fiches vermutlich mehr als ein Zentimeter Seitenränder nicht verfilmt wurden!
# Etwas anderes liegt im Zentralarchiv nicht aus der Gemeinde Haßloch über dieses älteste Kirchenbuch vor.

Fazit:
Die gute Arbeit von Johann Benedom (u.a. wurden auch Bürgeraufnahmelisten und Gerichtsbücher als ergänzende Quelle ausgewertet) muss aus den bisher gewonnenen Fakten daher am Originalkirchenbuch bei der Gemeinde stattgefunden haben.
Da dem Archiv nichts anderes bekannt ist, müsste also dieses Kirchenbuch von jemandem mit Zeit/Geld ordentlich digitalisiert dem Archiv und damit auch Archion zur Verfügung gestellt werden. Bis dahin bleibt nur die vierbändige Sekundärliteratur zu nutzen und vielleicht über den Kontakt des Herausgebers/Pfarrgemeinde ein Digitalisierungsprojekt zu starten, da gerade in dieser kriegerischen Zeit Anfang des 18.Jhs. in der Vorderpfalz die exakten Quellen aus den Kirchenbüchern zu Entschlüsselung von Herkunftsorten unerläßlich sind.

¹ Kontaktdaten siehe: https://www.archion.de/de/archive-in-archion/rheinland-pfalz/zentralarchiv-der-evangelischen-kirche-der-pfalz/
² laut dem KVK(http://kvk.bibliothek.kit.edu) würde dieses Buch auch noch in der Pfälzischen Landesbibliothek in Speyer (ohne genaue Signaturverweise) vorliegen

PS:
Die Information "Kein Kirchenbuch" in den Metadaten des "Kirchenbuches 1700-1799" bezieht sich also auf diese Schachtel schlecht verfilmter Mircofitches und nicht auf das eigentliche Buch selbst.

Freundliche Grüße,
Sven

  • 1