Info: Familienregister Württemberg

müller-baur
Archion-Mitarbeiter
Mitglied seit
29.08.2014

140 Beiträge

Hallo zusammen,
der rechtliche Rahmen zur Präsentation der württembergischen Familienregister in Archion befindet sich derzeit in Klärung.
Zum Hintergrund: Familienregister enthalten Daten, die weit ins 20. Jahrhundert hineinreichen können. Aufgrund dieser langen Laufzeiten ist eine Veröffentlichung im Internet durch die gegenwärtigen rechtlichen Bestimmungen nicht abgedeckt. Das Landeskirchliche Archiv Stuttgart bemüht sich gegenwärtig um eine konstruktive Lösung im Interesse aller Beteiligten.
Viele Grüße
Harald Müller-Baur

Bernhard1958
Mitglied seit
11.01.2015

4 Beiträge

Hat dies Auswirkungen auf die online Präsentationen vorhergehender Jahrhunderte?

Forscher57
Mitglied seit
10.01.2015

149 Beiträge

Hallo,

warum muss die Angelegenheit noch geklärt werden ? Ein Blick in die Vorschriften:
http://www.kirche-datenschutz.de/recht/landeskirche/209.html
genügt doch.

Auszug:

Zitiert von:
Dienstanweisung

Vor 1875 angelegte Familienregister werden zur Benutzung freigegeben.

Wo ist hier das Problem?
Da die meisten Familienbücher um 1808 angelegt wurden, sind sie zur Benutzung freigegeben?

Oder verstehe ich hier etwas falsch?

müller-baur
Archion-Mitarbeiter
Mitglied seit
29.08.2014

140 Beiträge

Hallo,

leider ist es nicht ganz so einfach. In dem Text wird eine Einschätzung des Gesetzestextes gegeben, die Rechtsabteilung geht zunächst von einer anderen Auffassung aus. Das Problem ist, dass auch in den Familienregistern von 1808 folgende Ein- oder Nachträge aus der Zeit nach 1875 enthalten sein könnten.

Ich hoffe, dass es eine Entscheidung im Sinne der Nutzung geben wird.

Viele Grüße
Müller-Baur

Forscher57
Mitglied seit
10.01.2015

149 Beiträge

Hallo Herr Müller-Baur,
------------------------------------------------------------------------------
Quote by müller-baur
Hallo,
leider ist es nicht ganz so einfach. In dem Text wird eine Einschätzung des Gesetzestextes gegeben, die Rechtsabteilung geht zunächst von einer anderen Auffassung aus. Das Problem ist, dass auch in den Familienregistern von 1808 folgende Ein- oder Nachträge aus der Zeit nach 1875 enthalten sein könnten.
------------------------------------------------------------------------------

Nach über 40 Jahren im öff. Dienst, ist mir eine Dienstanweisung bekannt. Hierbei handelt es ich um einen verbindlichen Arbeitsauftrag an einzelne Personen oder eine Personengruppe. Eine Dienstanweisung gilt, ähnlich wie eine Verwaltungsvorschrift, stets nur im Innenverhältnis eines Unternehmens oder einer Behörde und stellt keine Einschätzung dar. Eine Dienstanweisung gilt so lange, bis sie widerrufen wird.Eine Nichterfüllung der Dienstanweisung gilt als Arbeitsverweigerung. Außerdem war es bisher möglich die Familienregister als Filmrolle zu bekommen. Habe ich bereits selbst bestellt.
Auch hier konnten Daten nach 1875 enthalten sein. Das hat nie jemanden daran gehindert die Filmrolle nicht herauszugeben.

Für mich bleibt daher nur die Vermutung übrig, dass die FAMILIENREGISTER aus rein wirtschaftlichen Gründen nicht in ARCHION veröffentlicht werden sollen.

müller-baur
Archion-Mitarbeiter
Mitglied seit
29.08.2014

140 Beiträge

Hallo,

ich kann Ihnen versichern, die Familienregister werden nicht aus wirtschaftlichen Gründen zurückgehalten. Denn um Nutzer für Archion zu gewinnen, wäre die Veröffentlichung der Familienregister absolut wünschenswert. Das sehen wir von Archion so und auch das Landeskirchliche Archiv.

Das Archiv kann sich aber nicht über seine aktuellen Anweisungen hinwegsetzen. Diese scheinen aber nicht mit der von Ihnen genannten Veröffentlichung übereinzustimmen. Ich werde das Archiv auf diese Diskrepanz hinweisen.

Viele Grüße
Müller-Baur

Porticus0243
Mitglied seit
18.12.2014

6 Beiträge

Hallo Herr Müller-Baur,
ich kann auch nicht verstehen, warum die frühen Familienregister nicht schon online gestellt werden können. Ich arbeite seit längerem an Familienregistern und kann Ihnen versichern, dass ab 1808 die FR erst einmal für die Vergangenheit angelegt wurden, d.h. die Pfarrer waren verpflichtet, die Familien aus Tauf-, Ehe- und Totenregistern zusammenzuführen und das alles ohne jegliche Hilfsmittel, die uns heute zur Verfügung stehen.
Ich arbeite jetzt seit einigen Tagen an den Kirchenbüchern von Unterjesingen. Es geht für mich nur um Vorfahren aus diesem Ort von vor 1800. Mit einem Familienregister könnte ich relativ einfach das Grundgerüst der Vorfahren erstellen. Natürlich würde ich dann auch auf die Originalquellen zurückgreifen, zumal Übertragungsfehler nicht auszuschließen sind. Pfarrer waren schließlich "auch nur Menschen". Ich würde dem Kirchenportal sicher genau so lange als Kunde zur Verfügung stehen, müsste mir aber nicht den Kopf zerbrechen, warum mir der Einblick in die Familienregister aus Gründen verwehrt wird, die ich absolut nicht nachempfinden kann.
Viele Unternehmen, die neu gegründet worden sind, leben von der Mund-zu-Mund-Propaganda. Ich muss Ihnen aber ehrlich sagen, dass ich mich im Augenblick scheue, andere Familienforscher für das Portal zu begeistern.
Mit freundlichem Gruß

ahnentom
Mitglied seit
10.10.2014

115 Beiträge

Hallo Herr Müller-Baur,

das kann ich überhaupt nicht verstehen!

Warum werden FR bei Archion nicht veröffentlicht, die jeder Forscher bei Landeskirchlichen Archiv als Film ausleihen kann? - Ich selbst habe davon über Jahre Gebrauch gemacht.

[b]Warum werden hier unterschiedliche Maßstäbe angelegt?
[/b]
Ich habe bei aller Begeisterung, die ich für Archion habe, für die Frustation der Forscherkollegen Verständnis. Eine schnelle, positive LÖsung wäre schön!

Mit besten Grüßen
Thomas (Wagner)

müller-baur
Archion-Mitarbeiter
Mitglied seit
29.08.2014

140 Beiträge

Hallo Herr Wagner,

Archion ist hier vollständig von den Entscheidungen der Landeskirchen abhängig, die uns die Digitalisate liefern und die online-Stellung erlauben.
Es gibt aber eine gute Nachricht: Die ältesten Familienregister werden jetzt freigegeben.

Viele Grüße
Harald Müller-Baur

Porticus0243
Mitglied seit
18.12.2014

6 Beiträge

Hallo Herr Müller-Baur,
das ist doch mal eine erfreuliche Nachricht. Uns ist schon sehr geholfen, wenn erst einmal die älteren Familienregister freigegeben werden. Dann kann man erst einmal leichter und schneller arbeiten. Vielleicht hat sich die rechtliche Frage geklärt, wenn die durchgearbeitet sind.
Danke für die Information.