Kirschwald bei Elbing oder Marienburg

alexanderredich
Mitglied seit
29.01.2019

9 Beiträge

Hallo liebe Annenforscher, kann mir jemand helfen den Ort Kirschwald bei Danzig zu finden. Meine Vorfahren mit Name Reddig sollten im Jahr 1823 ins Gebiet Mariupol in die Grunau Kolonie in den evangelischen Dorf Kirschwald ausgesiedelt. In den Kirchenbücher von der Grunau Kolonie bei mehreren Kirschwalder, die in Westpreußen geboren sind steht als Geburtsort Kirschwald, so wie der Name des Dorfesin der Kolonie. Bei manchen Kirschwalder aber der Ort Blumstein aus dem Kreis Marienburg, Provinz Danzig. Den Ort Blumstein mit Kirchengemeinde Schadwalde habe ich gefunden und die Kirchenbücher von Schadwalde mit Aufzeichnungen von Blumstein untersucht und keine Person mit Name Reddig gefunden. Jetzt bin ich in der Sachgasse, seiden es doch einen Ort namens Kirschwald in Westpreußen gab. Vielleicht weißt jemand darüber?

EvKBForsch
Mitglied seit
08.01.2015

47 Beiträge

Hallo,
es könnte Kerbswalde (Oberkerbswalde und Unterkerbswalde, Kreis Elbing) gemeint sein.

Anna Trin
Mitglied seit
29.03.2018

27 Beiträge

Hallo
Ich habe eine Seite gefunden. Dort steht folgendes:

Zitiert von:
Mit Ausnahme von Kirschwald, Kronsdorf und Kaisersdorf bekamen die Kolonien Namen, die den Einwanderern aus Westpreußen geläufig waren.
http://www.migrazioni.altervista.org/deu/3deutsche_in_russland/2.71_a_ansiedlung_mariu1.html#kirschwald
Also gibt es den Ort wohl in Westpreussen nicht.
Waren Ihre Ahnen Mennoniten? Nach welcher Person suchen sie genau? Wissen Sie Geburts- und Sterbedatum, eventuell den Namen des Ehepartners? Das würde schon weiterhelfen.
Viele Grüße
Angelika

BerndSchulz
Mitglied seit
04.01.2016

256 Beiträge

Hallo,

Zitiert von: Anna Trin

Also gibt es den Ort wohl in Westpreussen nicht.
Waren Ihre Ahnen Mennoniten? Nach welcher Person suchen sie genau? Wissen Sie Geburts- und Sterbedatum, eventuell den Namen des Ehepartners? Das würde schon weiterhelfen.
Viele Grüße
Angelika

warum gibt es den Ort in Westpreussen nicht wenn er doch ganz groß in Ihrem Link unter 2 aufgeführt ist?

Grüße
Bernd

jerome.landgraefe
Mitglied seit
29.12.2015

136 Beiträge

Hallo,
Angelika hat ja schon die westpreussischen Mennoniten erwähnt, insofern würde sich Kirschwald dann nicht bei Danzig, sondern im Siedlungsgebiet um Mariuopol finden, vgl. auch https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzmeerdeutsche und https://chort.square7.ch/Buch/Grunau.pdf
Kirschwald heute dann https://www.google.com/maps/place/Vyshnyuvate,+Saporischschja,+Ukraine,+70331/@46.8453571,35.6587364,8z/data=!4m5!3m4!1s0x40e73f57b2c31f49:0xe842e88313a36e46!8m2!3d47.4341233!4d37.2103487

Die Einträge aus Grunau bei familysearch.org/ancestry.de o.ä. sind wahrscheinlich bekannt? Dort finden sich ja auch entsprechende Geburten in Kirschwald und Bestattungen in Grunau verzeichnet, wie https://familysearch.org/ark:/61903/1:1:QVRK-Y7QJ u.a.

Viel Erfolg bei den Recherchen,
Jérôme

Anna Trin
Mitglied seit
29.03.2018

27 Beiträge

Hallo
@jerome
@Bernd
Jerome hat es schon erklärt, den Ort Kirschwald gibt es nur in Mariupol. Auf dieses Kirschwald bezieht sich der Link.
Über dem Link steht ein Zitat, das mit Ausnahme von Kirschwald und 2 weiteren Orten alle Orte Namen erhielten, die den Siedlern aus der Heimat bekannt waren.
Ich habe selbst mennonitische Vorfahren in Westpreussen, die nach Molotschna (ebenfalls in der heutigen Ukraine) ausgewandert sind. Dort hießen die Orte Tiegenhagen, Ladekopp, Fürstenau, Rosenort oder Blumenort, genau wie in Westpreussen.
So kann man in den Anmerkungen der verlinkten Seite ‚Deutsche in Russland‘ auch folgendes lesen:

Zitiert von:
Die evangelische Mutterkolonie Kirschwald (auch: Kolonie Nr. 1, Wischnewataja; heute: Vyshnyuvate im Oblast Saporischschja) wurde 1823 von 26 Familien aus dem Gebiet Elbing im Regierungsbezirk Danzig in Westpreußen gegründet. Ihren Namen erhielt die Kolonie wahrscheinlich nach dem Leiter der Ansiedlung Franz Kirschner.

Zu diesen 26 Familien gehörten dann auch Personen mit dem Nachnamen REDDICH. Deshalb wären Vornamen und ein paar Daten nützlich. Es dürfte nicht so schwer sein, die entsprechenden Kirchenbücher zu finden.
Viele Grüße
Angelika

jerome.landgraefe
Mitglied seit
29.12.2015

136 Beiträge

EvKBForsch könnte mit seiner Vermutung zu Kerbswald Recht haben, wäre auf jeden Fall eine Spur. Denn zwar finden sich in der Transkription von https://chort.square7.ch/kb/kbt06.pdf einige "Kirschwald"-Einträge, bei einem aber auch mit Fragezeichen "Kerbswalde?" notiert, also vielleicht Kirschwald als "nicht offizielle" Variante von Kerbswald? Bzw. jemand hat, wenn er z.B. im Gebiet der Kolonie Kirschwald einen alten Taufschein gelesen hat, sich schlicht verlesen und "Kirschwald" statt "Kerbswald" gelesen, besonders, da ja der Name der Kolonie so lautete?

Hier einer der verschiedenen Einträge, die wahrscheinlich gemeint sind, da steht in der Tat eindeutig "Michael Reddig aus dem Dorf Kirschwald, Westpreußen" und auch die Eleonora Reddig soll da geboren sein. Es wäre sicher interessant, ob sich in Kerbswalde-KB dazu ein Eintrag findet, der diese Theorie bestätigen würde?

Viele Grüße,
Jérôme
https://www.familysearch.org/ark:/61903/3:1:S3HY-DCX3-X5C?i=33&cc=1469151 d

alexanderredich
Mitglied seit
29.01.2019

9 Beiträge

Zitiert von: EvKBForsch
Hallo,
es könnte Kerbswalde (Oberkerbswalde und Unterkerbswalde, Kreis Elbing) gemeint sein.

Hallo EvKBForsch , vielen Dank für den Hinweis. Werde auch da versuchen.

alexanderredich
Mitglied seit
29.01.2019

9 Beiträge

Zitiert von: Anna Trin
Hallo
Ich habe eine Seite gefunden. Dort steht folgendes:
Zitiert von:
Mit Ausnahme von Kirschwald, Kronsdorf und Kaisersdorf bekamen die Kolonien Namen, die den Einwanderern aus Westpreußen geläufig waren.
http://www.migrazioni.altervista.org/deu/3deutsche_in_russland/2.71_a_ansiedlung_mariu1.html#kirschwald
Also gibt es den Ort wohl in Westpreussen nicht.
Waren Ihre Ahnen Mennoniten? Nach welcher Person suchen sie genau? Wissen Sie Geburts- und Sterbedatum, eventuell den Namen des Ehepartners? Das würde schon weiterhelfen.
Viele Grüße
Angelika

Danke Angelika für die Antwort.
Nein, meine Vorfahren waren keine Mennoniten, sie gehörten zur evangelischen Kirche.
Ich Suche nach Michael Reddig geb. ca. 1780, ca. in 1814ist gestorben. Seine Frau war Regina Stöss(Stöß,Stoess) geb. ca. 1785.
Sie hatten 5 Kinder.
1. Heinrich (*von 1800 bis 1808 )
2. Michael (*1808 Blumstein in Westpreußen - † 02.12.1881 Kirschwald, Russland)
3. Eleonora (*08.1810 Kirschwald in Westpreußen)- 27.05.1866 Kronsdorf, Russland)
4. Regina (*1812 Westpreußen - † ? in Russland)
5. Сornelius (*1813 Westpreußen - † ? in Russland)

alexanderredich
Mitglied seit
29.01.2019

9 Beiträge

Zitiert von: jerome.landgraefe
EvKBForsch könnte mit seiner Vermutung zu Kerbswald Recht haben, wäre auf jeden Fall eine Spur. Denn zwar finden sich in der Transkription von https://chort.square7.ch/kb/kbt06.pdf einige "Kirschwald"-Einträge, bei einem aber auch mit Fragezeichen "Kerbswalde?" notiert, also vielleicht Kirschwald als "nicht offizielle" Variante von Kerbswald? Bzw. jemand hat, wenn er z.B. im Gebiet der Kolonie Kirschwald einen alten Taufschein gelesen hat, sich schlicht verlesen und "Kirschwald" statt "Kerbswald" gelesen, besonders, da ja der Name der Kolonie so lautete?

Hier einer der verschiedenen Einträge, die wahrscheinlich gemeint sind, da steht in der Tat eindeutig "Michael Reddig aus dem Dorf Kirschwald, Westpreußen" und auch die Eleonora Reddig soll da geboren sein. Es wäre sicher interessant, ob sich in Kerbswalde-KB dazu ein Eintrag findet, der diese Theorie bestätigen würde?

Viele Grüße,
Jérôme
https://www.familysearch.org/ark:/61903/3:1:S3HY-DCX3-X5C?i=33&cc=1469151 d

Lieber Jérôme, Danke für deine Bemühungen. Nun habe ich zu tun und melde meine Erfolge später
VG Alexander