was bedeutet gen.Stäb

  • 1
Elzfrau
Mitglied seit
10.07.2021

18 Beiträge

Hallo und guten Tag,
in einem historischen Adressbuch steht "gen. Stäb, Gaseinrichter".
Könnte mir jemand erklären, was "gen.Stäb" heißt?
Vielen Dank im Voraus

eggi
Mitglied seit
02.06.2015

1744 Beiträge

Vermutlich steht da "xxxxx gen. Stäb ..."

gen. steht für "genannt", ein Genanntname:

https://de.wikipedia.org/wiki/Genanntname

vnagel2004
Mitglied seit
18.12.2014

3139 Beiträge

Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1879

....Rittmann (gen. Stäb) Philipp Jak.,
Gaseinrichter....

###########################

Warum wird bei Hilfeanfragen wie dieser eigentlich nicht von vornherein "Ross und Reiter" genannt und damit eine konkrete Frage gestellt?

Hilfswillige besitzen nur sehr selten eine "Glaskugel".

msiegle
Mitglied seit
10.01.2015

1303 Beiträge

.... und noch optimalerer (Superlativ vom Superlativ) wäre es, wenn der Fragesteller auch noch einen Link zur Fundstelle posten würde
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1879/0058/text_ocr
... dann könnten sich die Hilfswilligen auch noch im Kontext orientieren, falls erforderlich....

Elzfrau
Mitglied seit
10.07.2021

18 Beiträge

Oh ja, Ihr habt ja alle so recht. Und ich entschuldige mich, weil meine Frage so unkonkret gestellt war.
Bisher fiel mir die Ahnenforschung in einem Zweig meiner Familie sehr leicht. Das lag einfach daran, dass die dörfliche Gemeinde im Schwarzwald mir sämtliche Auszüge aus den Familienbüchern überließ, die meine Vorfahren betrafen. Da stand halt wirklich alles drin, was für mich interessant war und reichte richtig weit zurück. Und dann begann ich, bei einem anderen Familienzweig im Trüben zu fischen ..., alle möglichen Informationen zu suchen und zu verarbeiten - Ihr alle kennt das noch viel besser als ich.
Im Eifer des Gefechtes, stellte ich dann so ungeschickt diese Frage.
Zwischenzeitlich haben sich für mich aber die Personendaten klären lassen und ich danke Euch.
Der Hinweis mit dem Genanntnamen ist sehr nachvollziehbar. Im Schwarzwald war das früher auch üblich. Der "Übername", wie man hier oft sagte, war ganz anders als der Familienname und nur für Eingeweihte zuzuordnen. Oft kannte man den Betreffenden eben nur mit dem Genanntnamen und nicht mit seinem tatsächlichen Familiennamen. Vielleicht daher der Hinweis im Adressbuch.

Viele Grüße und Euch allen schöne Weihnachten und alles Gute für 2022
Gabriela

  • 1