Feedback zu Archion

  • 1
Teddystopfer
Mitglied seit
17.01.2015

1 Beiträge

Hallo!

Ich habe mich heute einmal mit dem Aufbau von Archion beschäftigt.
Leider kam die Einladung zum Betatest recht spät, so konnte ich berufsbedingt nicht so oft hier rein schauern.

Zuerst bin ich natürlich wie viele andere auch froh, endlich die Möglichkeit für überregionale Forschung in Kirchenbüchern zu haben.

Der Aufbau von Archion gefällt mir soweit erst mal ganz gut.
Nach kurzer Eingewöhnung kommt man ganz gut zurecht.
Das Forum ist auch übersichtlich und so wie bei anderen Ahnenseiten aufgebaut, so dass man sich auch hier schnell zurecht findet.

Allerdings hätte ich mir für das Feedback andere Möglichkeiten gewünscht.
So wäre z.B. eine Befragung der Tester mittels Fragebogen im Forum oder per Einladung in anderer Form besser.
Dort könnten dann bestimmte grundsätzliche Punkte abgefragt werden, die ausgewertet werden und deren Ergebnisse offen besprochen werden.

Über die Menge der bislang eingestellten KB, die noch zu erwartenden oder fehlenden KB möchte ich mich nicht äußern.
Schließlich kann man beim Start eines solchen Unternehmens nicht erwarten, gleich alle KB aus Deutschland sofort digitalisiert vor zu finden.

Die von mir sporadisch angesehenen KB machen einen guten Eindruck. Wie andere schon schrieben sind die Digitalisate von guter Qualität und zum Teil besser als z.B. bei den Mormonen oder anderen Anbietern.

Insgesamt gibt es von mir also den Daumen hoch, wobei sicher nicht alles aufgrund der kurzen Zeit von mir bewertet werden konnte.

Ich hoffe, dass es viel konstruktive Kritik, Anregungen aber auch Lob gibt.

Ich wünsche Archion und seinen Betreibern ein gutes Gelingen.

Teddystopfer

HueBau
Mitglied seit
13.01.2015

12 Beiträge

Hallo

Hänge mich gerne dem vorherigen Beitrag an und gebe nach etwa zwei Wochen Testzeit, kurz vor dem vorläufigen Schluss, eine kurze Bewertung ab. Kurz vor allem auch deshalb, weil vieles bereits geschrieben wurde – teilweise auch sehr kontrovers. Um dem Ganzen etwas Nachdruck zu verleihen, hier also trotzdem eine/meine Auflistung:

Mein erster Eindruck ist sehr gut.

Die mir bekannten Digitalisate aus dem Nürnberger Archiv erscheinen mindestens in der gleichen Qualität wie vor Ort gewohnt.

Die wenigen Stuttgarter Digitalisate, die ich von anderen, noch nicht enthaltenen Orten als umständliche „Filme“ kennengelernt habe, erscheinen ebenfalls gut – besser als auf den umständlichen Filmlesegeräten (und ohne lange Voranmeldezeiten beim Archiv).

Bezüglich der Zoommöglichkeiten ist eine stufenlose Version sehr wünschenswert, zumindest sollten jedoch die Zoomschritte kleiner sein.

Die Seitennavigation (mitlaufende Seitenzahlen im Pulldown bzw. die Seitenbilder) läuft nicht immer sauber mit.

Die Hilfe wäre noch auszubauen, z. B. einschl. Begriffserklärungen wie „UGC“ usw.

Über die Kostenpflicht, worüber ich bereits am 18.01. meine Ansicht dargelegt habe, möchte ich angesichts der heftigen Diskussion dazu nicht mehr weiter Stellung nehmen. Bin aber weiterhin sehr froh, dass durch das, was sich Archion vorgenommen hat, wie auch immer, eine deutlich bessere Forschungsgrundlage vorhanden sein wird.

Insbesondere beim Karlsruher Archiv ist mir nicht ganz klar, wie die weitere Erfassung bzw. Verfügbarkeit aussehen soll. So sind in Archion schon sehr viele, meist noch nicht zugängliche Orte enthalten. Darunter fehlen trotzdem aber auch Orte, die nach der Liste des Archivs Karlsruhe dort bereits vorhanden sind (z. B. Tennenbronn).

Das Antwortzeitverhalten zu stark frequentierten Tageszeiten lässt noch zu wünschen übrig.

Hoffe und wünsche, dass der endgültige Start von Archion – auch kostenpflichtig - bald und nachhaltig erfolgreich sein wird. Dem damit befassten Team schon jetzt herzlichen Dank.

Grüße HüBau

dirkjo
Mitglied seit
08.01.2015

1 Beiträge

Archion ist sicherlich das Portal, nach dem sich alle Ahnenforscher lange gesehnt haben. Die Suche am heimischen PC zu einem Zeitpunkt seiner Wahl statt langer Fahrten zu Archiven und Gemeindebüros, statt Suche zu eigentlich unpassenden Zeitpunkten (zumindest wenn man nach berufstätig ist), statt der wagen Möglichkeit vielleicht eines Tages zu einem weit entfernten Archiv fahren zu können, statt der zwar gerechtfertigte aber dennoch hohen Kosten für Archivreserche sind für viele ein Traum. Und dennoch stellt sich für jeden Benutzer die Frage nach dem Kosten-Nutzen-Verhältnis und damit für den Lieferanten die Frage, ob seine angebotene Dienstleistung genügend Absatz findet.
Zur Frage des Nutzens möchte ich nach meinen bisherigen Erfahrungen folgende Bemerkungen machen.

Bedienbarkeit

Prinzipiell halte ich die Handhabung für brauchbar. Wenn aber mehr Landeskirchen, Kirchkreise und Kirchspiele in das Portal eingestellt werden, sollte es eine vernünftige Suchmöglichkeit geben. So sollte es z.B. möglich sein, direkt nach eine Kirchspiel suchen zu können.

Größe auf dem Bildschirm

Die Dastellung der Scans ist meines Erachtens viel zu klein. Im Vergleich sind die Scans z.B. bei familysearch.de um 66% und bei matriky.soalitomerice.cz um 54% größer. Man hat hier viel mehr Informationen im Überblick und muss nicht so viel verkleinern, vergrößern und verschieben.

Geschwindigkeit

Die Geschwindigkeit, in der die Scans scharf darstellt wurden, war meistens nicht berauschend, aber dennoch ausreichend. Wie es bei einer größeren Anzahl von Benutzern im Echtbetrieb aussieht, steht auf einem anderen Blatt.

Download

Ich bin selbst Software-Entwickler und Unternehmer und kann daher die Problematik gut nachvollziehen, vor der der Anbieter von Archion steht. Auf der einen Seite muss man den Kunden einen ausreichenden Nutzen zur Verfügung stellen (sonst wird oder bleibt er kein Kunde) und auf der anderen Seite muss man den Missbrauch verhindern. Es besteht wohl grundsätzlich die Gefahr, dass sich Nutzer ganze Kirchenbücher runterladen, um dann offline zu suchen und vielleicht diese sogar dann weiterzugeben, womit Archion künftige Einnahmen entgehen. Archion versucht durch die Begrenzung der Downloads und eine schlechte Auflösung der Downloads den Missbrauch zu verhindern. Was die Auflösung betrifft, sind nur die Downloads in der höchsten Auflösung einigermaßen brauchbar. In der höchsten Auflösung enthalten die Downloads aber nur einen kleinen Ausschnitt.

Damit sind die Downloads aus meiner Sicht unbrauchbar. Wünschenswert wäre eine Handhabung wie bei den oben bereits erwähnten kostenlosen Portalen:

  • Download als jpg-Datei, nicht als PDF. Da die bisherigen Dowloads nur bei sehr kleinen Ausschnitten brauchbar ist, müssen diese in einer Bildverarbeitung zusammengefügt werden. Dafür braucht man jpg-Dateien, keine PDF's. Würde eine komplette Seite in ausreichender Auflösung heruntergeladen werden, schneiden sich viele Ahnenforscher den für sie interessanten Ausschnitt heraus.

  • Download der kompletten Seite, nicht des auf dem Bildschirm sichtbaren Ausschnitts. Bei einer ausreichenden Auflösung kommt man auf etwa 2MB pro Seite.

  • Die zahlenmäßige Begrenzung der Downloads ist generell nachvollziehbar, wenn auch sehr ärgerlich für den Anwender. Allerdings muss man die Bedarfe der Ahnenforscher berücksichtigen. Ich selbst habe allein in dem einen oder anderen Kirchspiel schon 30, 50 oder noch mehr direkte Vorfahren gehabt. Interessiert man sich auch - wie ich - für weitere Ehepartner und Geschwister, kommt man allein in einem Kirchspiel manchmal auf mehrere Hundert Personen. Man sucht dann Tauf-, Trau- und Begräbniseinträge. Das macht 2,5 Downloads (wenn es denn die ganze Seite in ausreichender Qualität wäre und nicht, dass man pro Eintrag sogar mehrere Downloads benötigt) pro Person. Man benötigt dann also ggf. allein für ein Kirchspiel mehrere Hundert Downloads. Und man sucht ja im Laufe eines Jahres in mehreren Kirchspielen.

In dieser Testphase bestand für mich die einzige Möglichkeit darin, Scrennshots bei der größten Auflösung zu machen und diese in einer Bildverarbeitung zusammenzustellen. Dies ist sehr mühsam und stellt eine starke Einschränkung des Nutzens dar.

Verfügbare Kirchenbücher

Ein Ahnenforscher hat natürlich nur einen Nutzen vom Portal, wenn er die Kirchenbücher, die ihn interessieren, auch in dem Portal wiederfindet. Zur Zeit ist die Auswahl natürlich noch äußerst eingeschränkt. Ich selbst habe auch nur Kirchspiel gefunden, welches mich interessiert, und dies hatte ich bereits bei den Mormonen schon umfassend erforscht. Bei dem jetzigen Bestand macht für mich die Nutzung von Archion bei diesen Kosten keinen Sinn.

Ich bin gerne bereit auch die im Raum stehenden Kosten zu bezahlen, wenn dem ein entsprechender Nutzen gegenübersteht. Dafür müsste aber der Bestand wesentlich erweitert werden und die Qualität, Menge und Handhabung der Ansicht und des Downloads deutlich verbessert werden.

simse66
Mitglied seit
18.01.2015

2 Beiträge

Hallo!
ich habe die Einladung auch recht spät erhalten und konnte berufsbedingt nicht immer hier sein.

Positiv:
Struktur ist übersichtlich und verständlich. :-)
Auch wenn man in den ehemaligen Ostgebieten erst einmal die Kreise wissen muss. In anderen Foren / Online-Archiven muss ich mich auch erst orientieren)

Negativ:
Ich habe keine Freitext-Suche.
Weder im Forum noch sonst wo.

Viele Grüße
simse66

  • 1