Kirchenbuch Gevelsberg

  • 1
Oberon
Mitglied seit
18.01.2015

74 Beiträge

Bitte um Lesehilfe bei den Erläuterungen neben Caspar Daniel Ebbinghaus

http://www.archion.de/p/e6f5efe899/

"war längere Zeit in Frankreich
u. ..ly.., ...., ein Ru...
fi... zurück ge...hrt bei seinen
...der, im Märkischen"

Vielen Dank.

eggi
Mitglied seit
02.06.2015

1414 Beiträge

war längere Zeit in Frankreich
u. Belgien, starb, vor kurzem
hieher zurück gekehrt, bei seinem
Bruder, im W???schen.

Beim Ort ist es wohl eher ein "W" als ein "M" als Anfangsbuchstabe. Siehe Eintrag darunter "Wittwe".

user722
Mitglied seit
26.05.2016

828 Beiträge

***** doppelt *****

user722
Mitglied seit
26.05.2016

828 Beiträge

sorry - da war ich ein paar Sekunden zu spät

eggi
Mitglied seit
02.06.2015

1414 Beiträge

vielleicht "im Wördischen"

Eventuell Wörde (Bergneustadt) oder Wörde (Gummersbach). In der letzten Spalte steht auch auch als Beerdigungsort "daselbst mit Bewilligung von Vörde". Voerde am Niederrhein wäre auch möglich.

eggi
Mitglied seit
02.06.2015

1414 Beiträge

Es gibt auch noch ein Voerde (Ennepetal). Das liegt direkt neben Gevelsberg also wohl der heißeste Kandidat.

Oberon
Mitglied seit
18.01.2015

74 Beiträge

Also wenn es Vörde ist, ist es in diesem Fall Vörde in Westfalen (heute Ennepetal). Aber könnte es nicht "Märkischen" heißen? Weil hier ja die Grenze zwischen Märkischem und Bergischem Gebiet ist.

Oberon
Mitglied seit
18.01.2015

74 Beiträge

im voerdischen könnte doch Sinn machen, ein Bruder hat in Vörde (heute Ennepetal-Vörde) gelebt.

mieke
Mitglied seit
09.01.2016

130 Beiträge

Hallo Thorsten,
Caspar Daniel Ebbinghaus *05.07.1829 in Frielinghausen (OT Gevelsberg) ist ein Bruder von Theodor E., der in meinem Stammbaum vorkommt.
Im "Vördischen" (heute Ennepe-Ruhr-Kreis) macht also Sinn.
VG Elke

eggi
Mitglied seit
02.06.2015

1414 Beiträge

Nach nochmaliger Betrachtung bin ich mir sicher, daß der erste Buchstabe ein V ist, also weder M noch W. "im Vördischen"

  • 1