Neues Hilfsmittel für Forschende in Baden online

2023/01/20 Das Gebiet der badischen Landeskirche ist äußerst heterogen. Die Zuordnung eines Ortes als Diaspora- und Nebenort einer anderen Gemeinde kann sich bei der eigenen Familiengeschichtsforschung als echte Rätselaufgabe erweisen.

Umso besser ist es, dass es dafür ein Standardwerk gibt, das Sie ab jetzt bei Archion online finden.

„Wer sich mit badisch-evangelischer Ortskirchengeschichte befasst, kommt nicht umhin, zur 'Erbacher-Bibel' (Karlsruhe 1994) zu greifen. Wir Archivarinnen und Archivare unserer Landeskirche haben sie stets zur Seite und es vergeht eigentlich kein Arbeitstag, an dem sie nicht eingesehen wird“, schreibt der stellvertretende Archivleiter Heinrich Löber in seinem Blogbeitrag.

Die rechtliche Struktur und Pastoration der Gemeinden von der Reformation bis zur Gegenwart, so der offizielle Titel des Werkes, stammt von Hermann Erbacher (1909-1999) und bietet einen territorial-konfessionsgeschichtlichen Überblick.

Damit auch Sie dieses Hilfsmittel stets griffbereit haben, steht Ihnen die „Erbacher Bibel“ jetzt online auf Archion zur Verfügung. Der Zugang erfolgt über den Viewer und ist auch ohne aktiven Pass möglich.

Hier geht es zur 'Erbacher-Bibel'

Die beliebtesten Vornamen 2022

2023/01/18 Die Suche nach dem perfekten Namen für ihr Kind beschäftigt werdende Eltern Jahr für Jahr. Inspirieren lassen sich hierbei viele von Trends und Rankings. Welche Vornamen haben es 2022 in die Top Ten geschafft?

Wie schon im Jahr zuvor steht Emilia an der Spitze der beliebtesten Mädchennamen, gefolgt von Mia und Sophia. Bei den Jungs hat Noah das Rennen gemacht und Matteo damit auf Platz 2 verwiesen. Und auch Elias steht hoch im Kurs. Laut der bundesweiten Statistik, die sich unter anderem auf die Daten der Standesämter stützt, gibt es auch weiterhin regionale Unterschiede, was die Namenswahl betrifft. Demnach sind Eltern im Norden tendenziell innovativer, mit gleichbleibender Vorliebe für skandinavische Einflüsse, während im Süden länger an Modenamen festgehalten wird. Im Osten wiederum entschieden sich Eltern auch letztes Jahr häufig für Retro-Namen wie Kurt und – seit Neuestem im Kommen – Erwin.  

Wie wäre es mit Apollonia? Cleophe? Oder Laux? Wer auf der Suche nach Namen jenseits der aktuellen Trends ist, dem empfehlen wir einen Blick ins Archion-Forum.

Hier sammeln und teilen User seltene, außergewöhnliche und in (zu Unrecht) Vergessenheit geratene Vornamen, die ihnen bei ihren Recherchen begegnen. Eine einzigartige Inspirationsquelle für werdende Eltern und Großeltern!

Zur Sammlung im Forum

Folgen Sie uns schon?

Neuigkeiten rund um Archion erhalten Sie nicht nur hier auf der Newsseite und über den Newsletter, sondern regelmäßig auch auf unseren Social-Media-Kanälen bei Twitter, Facebook und Instagram. Schauen Sie doch mal vorbei und lassen Sie uns bei Gelegenheit gern ein Herz, ein Like oder einen Kommentar da.

Weihnachten, Silvester und die Zeit „zwischen den Jahren“

2022/12/29 Viele von uns nutzen die Zeit „zwischen den Jahren“ zum Entspannen nach dem weihnachtlichen Trubel und um einmal in den Leerlauf zu schalten. Da unser Kalenderjahr klar definiert ist, existiert ein „Dazwischen“ aber im Grunde gar nicht. Woher stammt also die Redewendung, die heutzutage die Zeitspanne zwischen Weihnachten und Silvester beschreibt?

Grund dafür sind die im Laufe unserer Geschichte zahlreichen Verschiebungen der Jahreswechseldaten. Im römischen Reich begann das neue Jahr ab 153 v. Chr. am 1. Januar. Nach christlichem Verständnis galt später in weiten Teilen Europas der 6. Januar als Jahresanfang, während der julianische Kalender das Ende auf den 24. Dezember datierte. Die Zeit bis zum 6. Januar lag also „zwischen den Jahren“. Nach einigen Wechseln wurde im Zuge der gregorianischen Reform 1582 der Neujahrstag auf den 1. Januar gelegt. Doch aus konfessionellen Gründen wurde auch der gregorianische Kalender damals auf verschiedene Weise ausgelegt, was erneut unterschiedliche Definitionen des Zeitraumes „zwischen den Jahren“ zur Folge hatte. Erst 1691 wurde der 31. Dezember endgültig als letzter Tag im Jahr fixiert. Die Redensart blieb jedoch bis heute bestehen.

Tag der Migrantinnen und Migranten

2022/12/18 Seit dem Jahre 2000 wird jährlich am 18. Dezember der Internationale Tag der Migranten begangen, um auf die vielen Millionen Menschen weltweit aufmerksam zu machen, die ihre Heimat verlassen haben – oder mussten. Laut dem Statistischen Bundesamt leben derzeit 22,3 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Noch nie in der gesamten Nachkriegszeit war die Zahl der Geflüchteten dabei so hoch (Stand: Juli 2022). Dass von den insgesamt fast drei Millionen Menschen eine große Anzahl der Schutzsuchenden aus der Ukraine stammt, verwundert diese Tage niemanden.

Auch Franz Daniel Pastorius verließ seine Heimat. Im Jahre 1683 kehrte er Deutschland den Rücken und wanderte in die USA aus. Erfahren Sie hier mehr über den ersten Deutschen, der nordamerikanischen Boden besiedelte und damit als Begründer der Deutschen Überseewanderung gilt.

 

 

Ein literarisches Genie, das viel zu früh verstarb …

2022/11/29 Seine literarische Schaffensperiode war kurz, hallt aber bis heute nach. Zwerg Nase, Das kalte Herz, Kalif Storch – die Märchen und Sagen, die den deutschen Dichter und Schriftsteller Wilhelm Hauff schon zu Lebzeiten bekannt machten, dienen heute noch als Vorlage für Verfilmungen, Theaterinszenierungen und Musikstücke. Weniger geläufig, aber nicht weniger interessant ist die Tatsache, dass Hauff dank seines Romans Lichtenstein (1826) zu den Begründern des historischen Romans in Deutschland zählt. Heute wäre Wilhelm Hauff 220 Jahre alt geworden.

Hier geht es zu Wilhelm Hauffs Taufeintrag