Suche der Kirchenbüchern von Horno

Alle Kirchenbücher von Horno sind seit 1945 verlustig. Das Dorf wäre heute über 600 Jahre alt. Seit 1684 gab es durchgehend einen Pfarrer im Ort. Somit müsste es über 100 KB gegeben haben. So wie ich gelesen habe, wurden üblicher Weise von Seiten der Kirche auch Zweitschriften der Register angefertigt. Wenn jetzt alle Originale im Krieg in Horno verloren gegangen sein sollten, müssten es doch die Zweitschriften bzw. ein Teil von Zweitschriften in irgendeinem Kirchenarchiv „schlummern“.
Was ist eure Meinung dazu?
 
Ja, es müßte Duplikate geben. Die noch vorhandenen liegen meist im BLHA Potsdam, sind von den Mormonen verfilmt und bei Familysearch frei einsehbar.
Einige liegen aber auch immer noch (schon wieder?) in den Gemeinden.

Geführt werden sie wenn dann 1795-1874.
Es sind gesehen an der Menge der Gemeinden nur wenige Bücher vorhanden.
Warum es sie nicht mehr oder weniger komplett gibt weiß ich nicht. Nicht geschrieben und abgeliefert? Später als unnötig entsorgt? Sicher ist einiges auch dort Kriegsverlust.

Horno ist leider nicht der einzige Ort mit Totalverlusten.

Viele Grüße
Martina
 
"... in irgendeinem Kirchenarchiv „schlummern“... "

Ich brauche zwar nicht die Bücher von Horno - aber das Thema "verschwundene" Kirchenbücher interessiert mich seit Jahren. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es Kirchenbücher gibt, die zwar in Bestandslisten "als nicht vorhanden"
gelistet, aber doch vorhanden waren und sind. Es ist für mich unverständlich, dass es keinen Aufruf der Landeskirchen oder Kirchengemeinden, Archive, gibt,
sorgfältig zu suchen und zu melden. Während des 2. WKs wurden Kirchenbücher ausgelagert in "weniger gefährdete" Regionen. Hier könnte auch noch geforscht werden, wo was evtl geblieben ist. Manchmal haben Flüchtlinge und Vertriebene noch etwas retten können - wovon evtl noch etwas vorhanden ist.
Ein Weg wären Inserate gewesen in den Medien, die speziell für die vorgenannten Personengruppen erschienen. -
Für Familienforscher wären auch evtl. (nicht nur aus Kriegsgebieten geretette) Familienbibeln, in denen oft Daten über mehrere Generationen eingezeichnet wurden, eine Fundgrube und Hilfe.
Bei familysearch.org schlummert auch noch so einiges, was schwer zu finden ist wegen unkompletten Inhaltsangaben bzw unüblicher Schreibweisen.
Es gibt wohl auch Privatpersonen, die aus irgendeinem Grund
Originalkirchenbücher zu Hause hatten oder haben - die verschwunden sind oder leider nach ihrem Tod aus Unkenntnis der Hinterbliebenen
an andere Plätze kamen, fortgeworfen oder nicht zurückgegeben wurden.
Es ist ein weites Feld und müßte "eigentlich"
mit vielen Helfern aus verschiedenen Bereichen
sorgsam be-/durchgeackert werden.
VG.

 
Ich danke euch beiden für die Antworten. Verschwunden ist verschwunden, ein aber bleibt immer über, denn es ist ja erher unwarscheinlich, dass dann alle KB und Duplikate (die nicht in Horno geblieben sind) weg sind. Vielleicht muss man sich auch noch selbst auf den Weg machen. Ich habe versucht den Pfarrer und deren Nachkommen, der und die, die Flucht begleitet haben, ausfindig zu machen, aber auch ohnen Erfolg.
Ich darf also nicht den Mut und vor allem die Hoffnung nicht verlieren.
Danke nochmals und Gruß Hans-Georg
 
HORNO / Pfarrsprengel Horno
Der Pfarrsprengel wird verwaltet von Kerkwitz.

SIGNR LAUFZEIT FS BEMERKUNGEN
g)
14018 1703 - 1801 Verlust
14019 1802 - 1839 "
14020 1840 - 1865 "
14021 1866 - 1896 "
14022 1897 - ? "
14023 1945 - 2000 r 4 mit Griessen bis 1958; Briesnig bis 1958; Tf. bis 1994, Konf. bis 1999, Tr. 1946 - 1998, Best. 19. Sept. 2000;
r enth. nur vereinzelt Eintragungen.

 
Wegen der Standesamtsunterlagen ab 1874/75, die nicht mehr unter die Datenschutzfrist fallen, sollte man direkt beim heute zuständigen Standesamt fragen, in welches Archiv diese abgegeben werden.

Im BLHA Potsdam befinden sich keine KB-Zweitschriften von Horno.

Gut 75 Jahre nach Kriegsende ist es keine realistische Arbeitsgrundlage, darauf zu hoffen, dass noch irgendwelche vergrabenen Kirchenbücher plötzlich aus ihren Kisten springen.
Der Verlust von Kirchenbüchern gehört sicher zu den unbedeutendsten Verlusten, den dieser Krieg verursacht hat.

Nur als Gedankenanstoß:
In den Nachbargemeinden sollte sich der eine oder andere Ehepartner oder Taufpate aus Horno finden, vielleicht hie und da auch mit Angaben zur Verwandtschaft.
Falls die Gemeinden nicht auch Totalverlust beklagen, ist die Suche sicherlich ebenso mühsam wie ergebnisoffen, aber wohl den Versuch wert.
 
Horno oder nicht: Es würde noch so manches "aus der Kiste springen" - allerdings nur, wenn es Menschen wollen, sich Gedanken machen - und intensiv menschenmöglich suchen. Hier geht es um Kirchenbücher und sonstige historische Quellen, die Fam.Forscher gebrauchen könnten. Meine Ausführungen haben nicht ausschließlich etwas mit Kriegsverlusten zu tun und Kirchenbuchverlust kann auch gar nicht mit Menschenleben und unsäglichem Leid in sinnlosen Kriegen in Beziehung gebracht werden - wurde von mir auch nicht als Bagatelle dargestellt. - Ich werde nicht verstehen, warum evtl aus Bequemlichkeit oder womöglich Scham keine - bis auf wenige mir bekannte -Anstrengungen (nicht hier im Forum) unternommen wurden/werden. Durch Hinweise in Publikationen und Suchen sowie langem Nachbohrenmüssen "sprang nach Jahrzehnten (1965 letzte "Nichtvorhandenmeldung" ) ein Kirchenbuch "aus der Kiste" eines Fam.Forschers, der schon lange auf Wolke 7 war. - Das war nicht nur eigensüchtiges Handeln, sondern durch diesen Fund hatten selbstverständlich -zig Fam.Forscher die Möglichkeit ihre Daten zu prüfen, richtig zuzuordnen und zu vervollständigen. - Das Thema ist damit hier im Forum für mich abgeschlossen. "Geht nicht, gibt es nicht, das ist so."
Ist keine gute Grundlage für Familien-/Heimatforschung. Ich respektiere natürlich, wenn man anderer Meinung ist - Das von mir Geschriebene ist
und bleibt meine Meinung und hoffe, dass ich noch einmal wieder beitragen kann - wenn "etwas aus der Kiste springt" zum Nutzen vieler. vG.
 
Hallo, ich möchte allen die auf meinen Beitrag eingegangen sind, herzlichen Dank sagen. Jeder hat auf seine jeweilige Art recht. Dennoch ist es für micht nicht verständlich, dass die Kirchenbücher, auch mögliche Zweitschriften, verschwunden sind, Das Kirchenspiel unterstand der Ephorie Guben und alle Küster und Pastoren wurden von dort eingesetzt. Somit müssten eigentlich die Fäden dort auch zusammen laufen. Erst nach dem Krieg lief es über Kerkwitz.
Auch wäre es für mich von Interresse welche Pfarrer und Küster bis 1945 in Horno eingesetzt waren. von 1694 bis 1986 habe ich einige.
Also nochmals danke.
mfG Hans-Georg
 
Für die Pfarrer gibt es doch das Brandenburger Pfarrerbuch.
https://db-brandenburg.de/?page_id=1244&searchtype=4

Da das Buch bereits 1941 erschien fehlen natürlich die Pfarrer danach.

Warum können denn die KB nicht Verlust sein. Direkter Kriegsverlust (Bombentreffer, Brand...) oder Plünderung, verheizt... da ist ja Horno nicht der einzige Ort wo es so ist. Mal die ältesten Einwohner befragen was zum Kriegsende da los war.
 
Oben