Prinz Philip verstorben

2021/04/09 Europa ist mehr als ein Konstrukt von Politikern. Europa bedeutet Verbundenheit, Zusammenhalt und Familie. Schon vor vielen Jahrhunderten ist der europäische Adel durch Heirat und Familienbande miteinander verbunden. So geschah es auch dem Duke of Edinburgh, Prinz Philip, der Ehemann der britischen Königin Elizabeth II., der heute, am 9. April im Alter von 99 Jahren verstarb. Im Juni hätte er seinen 100sten Geburtstag gefeiert. Geboren wurde Philip 1921 als Prinz von Griechenland und Dänemark auf Korfu, jüngstes Kind von Prinz Andreas von Griechenland und Dänemark und Prinzessin Alice von Battenberg. Diesen Titel gab er auf, als er am 20. November 1947 Prinzessin Elisabeth heiratete. Mit der Krönung seiner Frau wurde er 1953 zum Prinzgemahl. Er hinterlässt vier Kinder, acht Enkel und zehn Urenkel. Sein Stammbaum zeigt viele deutsche Vorfahren, sowohl mütterlicher- als auch väterlicherseits.

Schleswig Schlossgemeinde-Gottorf > Taufen 1765-1832 I, Bild 16, www.archion.de/p/98118f7b09/

Der Screenshot aus Archion zeigt den Taufeintrag seines Urgroßvaters väterlicherseits, Christian von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, vom 8. April 1818 in das Taufregister der Schlossgemeinde Gottorf in Schleswig.

Prinz Philip galt als wichtigste Stütze der britischen Königin und nahm das auch als seine vorrangige Aufgabe an. Zudem war er bekannt für seinen Humor und seinen Charme, seine kantige und unkonventionelle Art war im Volk beliebt. Aber auch Pflichttreue war ihm sehr wichtig. Seinen letzten öffentlichen Auftritt hatte er 2017 im hohen Alter von 96 Jahren bei einer Militärparade der Royal Marines vor dem Buckingham-Palast. Er war der dienstälteste Prinzgemahl der britischen Geschichte.