Vom Nadelkissen zum Kuscheltier

Margarete Steiff

Jetzt ihren Taufeintrag erforschen:

Württemberg: Landeskirchliches Archiv Stuttgart > Dekanat Heidenheim an der Brenz > Giengen an der Brenz > Taufregister 1847-1860 Band 11

Margarete Steiff

Apollonia Margarete Steiff wurde am 24. Juli 1847 in Giengen an der Brenz als drittes von vier Kindern geboren. Seit dem ersten Stofftier, dem "Elefäntle", macht sie auch heute noch Millionen Kinder glücklich.

Im Alter von 18 Monaten erkrankte Margarete an hohem Fieber. Danach konnte sie ihren rechten Arm nur unter Schmerzen bewegen und ihre Beine waren gelähmt − die Folgen der Kinderlähmung. Aber Margarete gab nicht auf. Nach der Kur in Bad Wildbad setzte sie ihren Willen durch und ging auf die Nähschule, um Schneiderin zu werden wie ihre Schwestern.

Mit 27 Jahren richtete ihr Vater ihr und ihren Schwestern eine Schneiderei im Wohnhaus ein. Durch ihre gute Arbeit konnten sie sich bald eine eigene Nähmaschine kaufen. Margarete hatte damit Schwierigkeiten, weil ihr rechter Arm gelähmt war. Doch wiederum gab sie nicht auf, sondern bediente die Nähmaschine kurzer Hand von der anderen Seite. So war sie noch produktiver und konnte mit 30 Jahren ein eigenes Unternehmen mit festangestellten Näherinnen eröffnen.

1879 erblickte dann das erste "Elefäntle" das Licht der Näherei. Eigentlich von Margarete als Nadelkissen gedacht, fand das "Elefäntle" bei Kindern als Kuscheltier Anklang. Daraufhin entwarf sie weitere Tiere. Das Hauptgeschäft war nun, Stofftiere zu nähen. Seither gilt das Motto: „Für Kinder ist nur das Beste gut genug“. 1902 entwickelte ihr Neffe Richard dann das Aushängeschild und späteren Verkaufsschlager: den Teddybär 55PB – einer der ersten Teddybären weltweit. Margarete Steiff starb am 9. Mai 1909 im Alter von 61 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung.