Wie durchbricht man eine Mauer – Eine Archion Erfolgsgeschichte

Seit Jahrzehnten hatten meine Familienmitglieder nach dem deutschen Heimatort meiner Ururgroßeltern John und Margaret Schmaltz aus Washington Township gesucht. Leider ohne Erfolg. Sie bezweifelten, dass wir je die Orte finden würden.

Letztes Jahr entdeckte ich ein altes Kirchenbuch aus Ohio, welches einige genauere Informationen über meine Ururgroßeltern enthielt, einschließlich des Heimatorts von John Schmaltz. Leider aber nichts über Margaret. Dort stand, John war aus Ützhausen, Hessen. Für Margaret gab es nur die Angabe über die Herkunft aus dem benachbarten Kurfürstentum Hessen (Kassel). Da die Informationen über John – einschließlich Geburtstag, Taufe, Konfirmation und Paten – von deutschen Forschern bestätigt wurden, ging ich davon aus, dass auch die Informationen über Margaret zutreffend sein müssen.

Aus verschiedenen Quellen wusste ich, dass ihr Name Margaretha Mendel / Mandel war und sie am 2. März 1835 geboren worden war.

Also beschloss ich, alle Kirchengemeinden des Kurfürstentums Hessen (Kassel) zu durchsuchen, bis ich sie gefunden hatte. Dies wäre für mich unmöglich gewesen, bevor Archion den Betrieb aufgenommen hatte. Allerdings bemerkte ich, dass nur ein paar Kirchengemeinden von Kassel online waren.

Trotzdem kaufte ich mir für 22 $ einen Monatspass und begann mit meiner Suche. Die Leute meinten, ich sei verrückt und ich würde sie wahrscheinlich niemals finden. Sie sagten, es sei wie die Nadel im Heuhaufen zu suchen. Mir wurde gesagt, es gäbe 1800 Kirchengemeinden im Kurfürstentum Hessen (Kassel). Sie sagten, es könnte Jahre dauern, sie alle zu überprüfen und selbst dann würde ich sie nicht finden.

Ich rechnete mir aus, wenn ich sechs Monate lang täglich zehn überprüfen könnte, hätte ich alle Kirchengemeinden durchsucht, vorausgesetzt die Kirchenbücher sind nicht zerstört, etc.

Gestern (25.10.2015) fand ich sie und die Informationen passten zu dem Kirchenbuch aus Ohio. Wie lange brauchte ich also letztlich, um sie zu finden? Einen Monat.

In der ersten Woche durchsuchte ich zehn Kirchengemeinden pro Tag. In der zweiten Woche überprüfte ich keine. In den darauffolgenden zwei Wochen nahm ich mir jede Nacht die Zeit, um dutzende Kirchengemeinden zu überprüfen.

Es dauerte nicht so lange, wie man denkt. Manche Gemeinden hatten im Jahr 1835 keine Geburten. Andere hatten nur ein oder zwei Seiten. Fünf bis sechs Seiten waren schon viel und mehr als ein Dutzend waren sehr selten. Bei manchen wurde 1835 keine Margaretha geboren. Aufgrund der bequemen Systemnavigation konnte ich die meisten Gemeinden größtenteils innerhalb weniger Minuten überprüfen.

Alles in allem überprüfte ich elf von den fünfundzwanzig Bezirken, in die die Kirchengemeinden eingeteilt sind – und fand sie. Ich denke, es waren 45 % der online verfügbaren Kirchenbücher. Statistisch gesehen ist es unwahrscheinlich, dass der Vorfahr erst in der letzten Gemeinde auf der Liste sein wird. Meistens wird man nach 40-50 % schon fündig. Es war auch nicht so, dass es dutzende mögliche Treffer gab. Nur ein Kirchenbuch machte Sinn für meine Anna Margaretha Mentel.

Nicht zu vergessen, dass mein Cousin schon seit Jahrzehnten nach ihr gesucht hatte. Auch ich selbst hatte schon etliche Jahre gesucht.

Nun benötigte ich lediglich 30 Tage, um sie zu finden, indem ich Kirchenbücher online durchblätterte. Vor Archion hätte ich das nicht gekonnt. Ich hätte hunderte Mikrofilme anfordern müssen und wahrscheinlich hätte ich tausende Dollar ausgegeben. Und es hätte mit einem Mikrofilmlesegerät sehr viel länger gedauert.

Aber jetzt gibt es einen neuen Weg, Mauern zu überwinden, allein wenn man nur die grundlegenden Fakten wie Name und Geburtsdatum des Vorfahren kennt. Auch wenn man nur eine vage Vermutung hat, aus welchen Teil Deutschlands der Vorfahre kommt, sogar wenn nicht einmal die Stadt bekannt ist, spart man sich noch Jahre an Forschung, einfach indem man die Kirchenbücher in Archion durchblättert.

Vielen Dank an Gregory Mantell, der uns freundlicherweise erlaubt hat, seinen Bericht im Archion-Newsletter zu veröffentlichen.

zurück zum englischen Originaltext