»Dieses war der erste Streich, Doch der zweite folgt sogleich«

- Wilhelm Busch -

Jetzt seinen Geburtseintrag erforschen:

x

x
x

Niedersachsen: Landeskirchliches Archiv Hannover > Kirchenkreis Stolzenau-Loccum > Wiedensahl > KB 1811-1852, Bild 62

Wilhelm Busch

Am 14. April 1832 wurde Heinrich Christian Wilhelm Busch als ältester Sohn von sieben Kindern in Wiedensahl geboren. Im Alter von neun Jahren zog Busch zu seinem Onkel, dem Pastor Georg Kleine, der zu einer Konstante im Leben Buschs wurde. Busch unternahm mehrere Anläufe, zu studieren, brach letztendlich jedoch auch das Kunststudium in München ab, das zum Zerwürfnis mit seinem Vater geführt hatte. In München knüpfte er Kontakte zur Kunstszene und schloss sich dem Künstlerverein Jung München an. Ab 1859 veröffentlichte Busch in den satirischen Zeitschriften Fliegende Blätter und Münchner Bilderbogen zahlreiche Beiträge. Während er mit seinem ersten Kinderbuch Bilderpossen scheiterte, gelang ihm mit der Veröffentlichung von Max und Moritz 1865 endlich der Durchbruch.

1867 zog Busch nach Frankfurt, widmete sich verstärkt der Malerei und veröffentlichte in den nächsten Jahren die Bildergeschichten Der heilige Antonius von Padua, Die fromme Helene und Pater Filucius sowie weitere Werke.

Obwohl sich Busch mit seinen pointierten, satirischen Texten und Karikaturen – mithilfe derer er die verlogene Moral des Bürgertums anprangerte und seiner antiklerikalen Haltung Ausdruck verlieh – , einen Namen machte, litt er zeitlebens darunter, nicht die Anerkennung als Kunstmaler zu erhalten, die er sich so sehnlichst wünschte. 1908 starb Wilhelm Busch in Mechtshausen.

»Wann hatte Wilhelm Busch wirklich Geburtstag?«

Wer nach Wilhelm Busch im Internet sucht oder in Biografien über ihn liest, wird als sein Geburtsdatum den 15. April finden - nicht den 14. April, wie es ganz deutlich im Taufregister steht.

Diese Diskrepanz ist schon länger bekannt und wurde im Jahr 2000 von der amerikanischen Wissenschaftlerin und Wilhelm-Busch-Forscherin Carol Galway untersucht. Im Haupteil ihres Aufsatzes beschreibt sie, wie es zu dieser Diskrepanz kommen konnte und stellt am Ende fest, dass das Kirchenbuch in dieser Zeit als amtliche Quelle maßgeblich ist und aus dieser eindeutig hervorgeht, dass Wilhelm Busch am 14. und nicht am 15. April 1832 geboren wurde.

vgl.: Galway, Carol: »Wann hatte Wilhelm Busch wirklich Geburtstag?«, in: Germanic Notes and Reviews, Spring 2000, Volume 31, number 1, ISSN 0016-8882, Seiten 14-18

Hieß Moritz in Wahrheit Wilhelm?

Wilhelm Busch author QS:P50,Q109540, Max und Moritz (Busch) 001, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

 

In der Zeit bei Pastor Kleine lernte der junge Busch den gleichaltrigen Erich Bachmann kennen. Die beiden verband eine lange, tiefe Freundschaft. Eine kleine Zeichnung, die Busch einst von seinem Freund anfertigte, zeigt Bachmann als stämmigen Jungen mit Pausbacken, während sich Busch in einem Selbstporträt mit einer Haarwelle skizzierte ...