Fundstücke (makabres, trauriges, erheiterndes)

Franz_Ridler
Mitglied seit
03.04.2015

1714 Beiträge

Ermershausen 1672: http://www.archion.de/p/ccfb5db850/

Den 2 Julii ist Wendelin Franck zu Winhausen
nacher Birckefeld begraben worden, welcher von
einer Otter gestochen des
Todes darüber seyn müßen.
a(nn)o aetatis 53.

Eva64
Mitglied seit
04.01.2015

203 Beiträge

Dekanat Waiblingen, Endersbach http://www.archion.de/p/9547f148c0/
Hier findet sich am 4. November 1603 die Beschreibung von der Geburt von siamesischen Zwillingen, die damals noch Missgeburten hießen . So wie es scheint, war alles richtig entwickelt nur waren die beiden Mädchen an Brust und Bauch zusammengewachsen.

Grüße
Eva

msiegle
Mitglied seit
10.01.2015

1070 Beiträge

1617, Streich bei Oppelsbohm (Württemberg)
http://www.archion.de/p/f596617289/

Den 30 Maij starb Jerg
Aberlin, ist von ainem un-
saubern Fuchs bissen worden.

msiegle
Mitglied seit
10.01.2015

1070 Beiträge

Frühere Zeitrechnung: "halbe Viertel Stunde"
Oder: Als die Minute noch nicht 'erfunden' war...

Mischbuch Holzheim (Dek. Göppingen, Württemberg)
http://www.archion.de/p/64df4c6ea2/

KleinEiß(lingen)
daselbsten starb eine halbe vier-
tel Stunde nach erlangter gäher
Taufe, ein neügebohrenes Kind, Hanß
Jörg Blessings Bauers allda ehl. Töchterlein
so kein(en) nahmen bekommen, u. wurde die postero
christlich beerdiget.

Eva64
Mitglied seit
04.01.2015

203 Beiträge

Zitiert von: msiegle
Frühere Zeitrechnung: "halbe Viertel Stunde"
Oder: Als die Minute noch nicht 'erfunden' war...

Kleine Ergänzung: die halbe viertel Stunde taucht heute noch bei der Anweisung über die Dauer des Glockenläutens vor dem Hauptgottesdienst auf.
Grüße
Eva

msiegle
Mitglied seit
10.01.2015

1070 Beiträge

Zitiert von: Eva64
... die halbe viertel Stunde taucht heute noch bei der Anweisung über die Dauer des Glockenläutens vor dem Hauptgottesdienst auf.

Tatsächlich! Ich habe zwar keine aktuelle Anweisung vorliegen, aber eine "Handreichung für die Läuteordnungen in der Württ. Evang. Landeskirche" (Beiblatt Nr. 3 zum Amtsblatt Bd. 37, Seite 23-34, Bekanntmachung des OKR v. 12.09.1956)

Verfasst in einem ganz köstlichen Deutsch, hier zitiert als Beispiel nur ein Absatz (aus: "III. Das Läuten an Sonntagen", darin die Nr. 3):

"Zusammengeläutet wird nach altwürttembergischen und altfränkischen Brauch erst nach dem Uhrenschlag; sofern nicht besondere Verhältnisse (z.B. Filialdienst des Pfarrers) eine Ausnahme erzwingen, sollte um der Einheitlichkeit willen hieran nichts geändert werden. Die herkömmliche Zeitdauer des Zusammenläutens ist eine halbe Viertelstunde."


Gruß,
Michael

Harden
Mitglied seit
04.01.2015

68 Beiträge

Geht man so mit Kindern um ?
Stetten im Remstal 1673, Tote unter Nr. 190

http://www.archion.de/p/f09f2f3903/

"Abends umb 7. Uhren starb Hanß Jacob, jung Michael Seebolds Söhnlein, an einem Schaden, welches eß von seiner bösen Mutter bekommen, als sie selbiges im Zorn auff den Boden geschmißen, seines Alters 1. Jahr, 24. Wochen, 2. Tag".

Harden

guenterkonzelmann@gmail.com
Mitglied seit
15.12.2017

86 Beiträge

Geht man so mit Müttern um?

https://drive.google.com/file/d/1fWWV4-ExTF6PhBx-gLHk0Z0aNeBkpaxG/view?usp=drivesdk

Eine Mutter, zwei Söhne von zwei Vätern innerhalb von 14 Tagen.
Dem Herrn Schindler glaub ich nix.

guenterkonzelmann@gmail.com
Mitglied seit
15.12.2017

86 Beiträge

https://drive.google.com/file/d/1foU3vmzqC7by6F08o7U9HyFbf8uLbzaL/view?usp=drivesdk
Link war falsch (auch nicht besser als Herr Schindler)

Profil gelöscht

Könnten die beiden Mütter
Anna Maria und Anna nicht Schwestern gewesen sein -
die einfach in ihren jeweiligen Ehen zum ähnlichen
Zeitpunkt schwanger wurden ?
VG