Ab 20. März 2015 Livebetrieb

baukuthi
Mitglied seit
16.01.2015

525 Beiträge

Zitiert von: Valeria2014
Warum beginnt die 30 Tg. Frist bereits am 09.03. und nicht ab 20.03. wenn
keine zusätzlichen Digitalisate freigegeben wurden?

Die Tage beginnen mit der Buchung. Das hat doch nichts mit der Freigabe von Digitalisaten zu tun. Sie hätten sich vorher informieren können und sollen ob für sie relevante Bücher dazu gekommen sind und erst dann buchen.
Auch zum 20.3. werden z.B. von Brandenburg keine Digitalisate da sein, keine weiteren des EZA... der Import von EZA und ELAB wurde im Dezember 2014 abgeschlossen, wie hier mitgeteilt wurde. So auch bei anderen Archiven.

Martina

holy70
Mitglied seit
27.12.2014

10 Beiträge

Zitiert von: müller-baur
Es sind bisher nur ein Teil der Kirchenbücher im EZAB digitalisiert. Die, die wir erhalten haben, sind in Archion importiert.
Die Aussage, dass im ELAB erst digitalisiert wird, wenn Geld über Archion hereingekommen ist, stimmt definitiv nicht. Derzeit wird dort nämlich schon kräftig weiter digitalisiert.
Dass das Portal teurer werden wird, wenn mehr Digitalisate online sind, kann man nicht sagen. Wir sind froh, wenn wir die Preise halten können. Wir müssen aber kostendeckend arbeiten.
Das Landeskirchliche Archiv Stuttgart hat alle Metadaten seiner Kirchenbücher geliefert. So kann man recherchieren, welche Kirchenbücher es prinzipiell gibt. Diese sind aber noch nicht digitalisiert. Der Import der Stuttgarter (und Karlsruher) Digitalisate) erfolgt am Schluss. Deshalb waren in der Testphase von diesen Archiven wenige Digitalisate vorhanden. Dies wird sich bis zum Start deutlich ändern.
Viele Grüße
Harald Müller-Baur

Wie will man die Preise halten, wenn kaum einer ein Paket bucht, weil schlicht und einfach kaum Digitalisate verfügbar sind? Wie will man da Einnahmen generieren? Und die Kosten laufen weiter....
Da muss man kein Prophet sein, dass die Preise mittelfristig deutlich erhöht werden müssen.

Sorry, anfangs hat wohl jeder Ahnenforscher Luftsprünge gemacht, als er von der Idee hier gehört hat. Leider ist vieles hier ziemlich amateurhaft angepackt worden. Die Zeche dafür wird im Endeffekt der Forscher zahlen müssen.

coccyus
Mitglied seit
14.09.2014

24 Beiträge

Der Import der Stuttgarter (und Karlsruher) Digitalisate) erfolgt am Schluss. Deshalb waren in der Testphase von diesen Archiven wenige Digitalisate vorhanden. Dies wird sich bis zum Start deutlich ändern.
Viele Grüße
Harald Müller-Baur

bisher deutet nichts auf eine deutliche Änderung zum Start hin :-(

michael.metz-martini
Technischer Support
Mitglied seit
29.08.2014

530 Beiträge

Zitiert von: coccyus
Der Import der Stuttgarter (und Karlsruher) Digitalisate) erfolgt am Schluss. Deshalb waren in der Testphase von diesen Archiven wenige Digitalisate vorhanden. Dies wird sich bis zum Start deutlich ändern.

bisher deutet nichts auf eine deutliche Änderung zum Start hin :-(


Aktuell gehen rund 80-100 Digitalisate mit mehreren tausend Bildern pro Tag neu online. Wir haben vor einigen Tagen auf einen Zufallsmodus umgestellt, sodaß die Wartezeiten über alle Regionen gleichmäßig verteilt werden. Dies erschien uns fairer als eine Abarbeitung nach Import-Reihenfolge mit sehr langen Wartezeiten für einzelne Regionen.

Nach dem offiziellen Start am Freitag werden wir auch, wie bereits zugesagt, regelmäßig über neue Digitalisate informieren.

libero
Mitglied seit
01.01.2015

436 Beiträge

Sehr geehrter Herr Metz-Martini,
zum wiederholten Male ganz großer DANK an Sie für Ihre nimmermüde Information an eine (fast schon sehnsüchtig!) wartende Nutzer-Gemeinde. !!!
Wenn es bis zum 20.03.2015 (bis Mitternacht am 19. werde ich nicht warten!) nicht mit allen erhofften Digitalisaten klappt, dann wäre eine Vorausschau sinnvoll, was noch bei ARCHION vorliegt und Kirchenbuch für Kirchenbuch importiert werden soll.
Können Sie vielleicht schon etwas zu den Sperrfristen sagen?

michael.metz-martini
Technischer Support
Mitglied seit
29.08.2014

530 Beiträge

Zitiert von: libero
Können Sie vielleicht schon etwas zu den Sperrfristen sagen?

Was denn konkret?

Es wird in jedem Fall ein manueller Prozess werden müssen. Das ganze Bücher plötzlich nicht mehr der Sperrfrist unterliegen (weil sie genau am Ende der Sperrfrist enden) wird eher Ausnahme sein. Also müssen die Abgrenzungen neu im Buch lokalisiert und ggfs. auch Daten nachgeliefert werden.

libero
Mitglied seit
01.01.2015

436 Beiträge

Hallo Herr Metz-Martini,
wenn ich unterstelle, dass der Livebetrieb am 20.03.2015 um 00.00 Uhr beginnt, so werde ich in aller Ruhe erst an diesem Tag nach dem Frühstück schauen, was ARCHION zum Start für uns "angerichtet" hat!

Wenn Nutzer bei dem Auffinden von Sperrfristen helfen können, so bin ich beim Kreis Tecklenburg zur Mithilfe bereit. Dann müsste nur von Ihnen oder dem Archiv eine klare Vorgabe dazu erfolgen, damit Doppelarbeit (weitgehend) vermieden werden kann.
Denn gemeinsam ist man nun mal stärker!

Für Lotte im Kreis Tecklenburg vermisse ich übrigens bei Taufen und Beerdigungen die Jahre nach 1906.

michael.metz-martini
Technischer Support
Mitglied seit
29.08.2014

530 Beiträge

Zitiert von: libero
wenn ich unterstelle, dass der Livebetrieb am 20.03.2015 um 00.00 Uhr beginnt, so werde ich in aller Ruhe erst an diesem Tag nach dem Frühstück schauen, was ARCHION zum Start für uns "angerichtet" hat!

Wir werden voraussichtlich am frühen morgen des 20.03. live gehen und nicht um Punkt Mitternacht.

Danke für Ihr Angebot - ich werde dies so weiterleiten.

RalfI.
Mitglied seit
02.01.2015

25 Beiträge

Zitiert von: michael.metz-martini
Aktuell gehen rund 80-100 Digitalisate mit mehreren tausend Bildern pro Tag neu online. Wir haben vor einigen Tagen auf einen Zufallsmodus umgestellt, sodaß die Wartezeiten über alle Regionen gleichmäßig verteilt werden. Dies erschien uns fairer als eine Abarbeitung nach Import-Reihenfolge mit sehr langen Wartezeiten für einzelne Regionen.

Sehr geehrter Herr Metz-Martini,

Die Entscheidung, auf einen Zufallsmodus umzustellen, also dem Zufallsprinzip beim Einspielen der Digitalisate den Vorzug zu geben erscheint wenig glücklich zu sein.

Denn wenn ein Nutzer z.B. auf Digitalisate aus drei verschiedenen Kirchspielen wartet, dann mag es theoretisch sein, dass genau diese drei Kirchspiele als letztes eingespielt werden und ein lange Wartezeit bevor steht. Die Wartezeit wird aber nicht dadurch verkürzt, dass von den drei Beispielskirchspielen zufällig einige Jahrgänge eingespielt sind, wenn Interesse an allen Kirchenbüchern besteht, da dann – nun aber ohne Struktur und Systematik – auf den Zufall gewartet werden muss, bis die letzten Digitalisate eines gewünschten Kirchspiels einsehbar sind.

Eine Verkürzung der Wartezeit ergibt sich daraus nicht. Dahingegen wird die Überprüfung, ob alle Digitalisate eingespielt sind unübersichtlicher und insbesondere unvorhersehbarer.

Daher ist m.E. das nunmehr bevorzugte Zufallsprinzip für die wartenden Nutzer nicht vorteilhaft, sondern vielmehr hält mit dem Zufallsprinzip ein gewisses Chaos Einzug.

Es ist wirklich wenig hilfreich, wenn – subjektiv gefühlt – alle 14 Tage ein oder zwei Digitalisate z.B. aus den Kirchenkreisen Bochum und Hagen eingespielt werden und deren Vervollständigung nicht absehbar ist. Stattdessen wäre eine Ankündigung gut, dass z.B. in fünf Wochen alle Digitalisate des Kirchenkreises Bochum eingespielt werden und z.B. etwa eine Woche später vollständig zur Verfügung stehen. Dann können die interessierten Nutzer sich auf die Wartezeit einstellen und entsprechend die Forschung planen.

Daher wäre es für uns wartende Nutzer viel sinnvoller, die Digitalisate geordnet nach Kirchspielen (Orten) in einer systematischen Reihenfolge einzuspielen und im Idealfall die Systematik durch eine zeitliche Vorankündigung zu veröffentlichen.
In jedem Fall wäre eine geordnete Struktur wünschenswert.

michael.metz-martini
Technischer Support
Mitglied seit
29.08.2014

530 Beiträge

Guten Tag,

leider werden wir nie eine Lösung finden die alle zufrieden stellt. Die einen sind froh, daß es zumindest ein bisschen weitergeht. Die anderen warten lieber 6 Monate und legen dann direkt los.

Glücklicherweise ist dies eine Sondersituation in der Startphase. Künftige Lieferungen werden nach Eingang abgearbeitet, sodaß auch "Perspektiven" in Aussicht gestellt werden können.