Lesehilfe, Ortskenntnis Schweiz

eggi
Mitglied seit
02.06.2015

1801 Beiträge

Zitiert von: Franz_Ridler
Zitiert von: eggi
Der Verfasser liest den Ort als "Gübel"

Nach nochmaliger Prüfung bleibe ich bei Bübel,
vgl. auf demselben Bild links 22.7. Bartholomaeus;
die eindeutigen G unterscheiden sich deutlich.

Ja, das G ist eindeutig anders. Auf der Doppelseite z.B. bei Glatten oder Gebhardin.

Eventuell müßte man im Familiennamenbuch alle für Sigrist/Siegrist aufgeführten Bürgerorte durchgehen und schauen, ob es in der Nähe einen Ort gibt, der ähnlich wie Bübel klingt. In Frage käme nicht nur der heutige Kanton Bern, sondern auch der westliche Teil des Aargaus, der bis 1798 zu Bern gehörte.

eggi
Mitglied seit
02.06.2015

1801 Beiträge

Sehr verbreitet ist der Name Siegrist rund um den Hallwilersee. Ist heute Aargau, damals aber Bern.

Dort gibt es den Ort Birrwil. Wird allerdings alemannisch eher wie Berbu oder Birrbu ausgesprochen.

heinzi76
Mitglied seit
15.12.2014

2509 Beiträge

Hallo,
ja der erste Buchstabe ist sicher ein B.

Berner Gebiet war damals recht Groß ohne weitere Hinweise wird das schwer.

Gibt es eine Frau ?
Gibt es Kinder ? Wo haben diese geheiratet ?
Gibt es Ihn als Taufpate ?
Ab Wann ist er im Kirchebuch zu finden ?

Man muß hier wirklich alles dursuchen um weitere Hinweise éventuell zu erhalten.

Viel Glück bei der Suche

Sven

kari
Mitglied seit
27.04.2020

38 Beiträge

Die GHGB hat zahlreiche Eherodel des Kantons auf CD.
Melchnau und Madiswil sind erfasst.

http://www.ghgb.ch/ehen.html
http://www.ghgb.ch/files/Ehen-Uebersicht-2022.pdf

Mal im Bern Forum bei https://www.geneal-forum.com anfragen, ob es auf der CD um/vor 1639 eine Heirat Jacob Sigrist mit Elisabeth/Elsbeth Bärtschi/Bertschin gibt.