Taufort in Nürnberg

  • 1
HelgaS
Mitglied seit
22.12.2020

223 Beiträge

Weiß jemand, wo diese Taufe stattgefunden hat und vielleicht, warum das so gewesen sein könnte?
http://www.archion.de/p/c1b6356ab2/

Dorothea Müdsam/Mitzam/..., deren Eltern in Regelsbach wohnen, wird komischerweise in Nürnberg getauft. Die Lienhardsgasse gab es noch vor dem zweiten Weltkrieg, jetzt nicht mehr. Es könnte die Leonhardsstraße in Gostenhof geworden sein.

Der Pfarrer tauft, wenn man die Seiten danach durchblättert, immer wieder in Nürnberg, und es steht, so wie auch direkt über Dorotheas Taufeintrag, immer wieder, falls ich das richtig lese, in der Fleh.

Danke für Lesehilfen und/oder Wissen!
Helga

HelgaS
Mitglied seit
22.12.2020

223 Beiträge

War nicht klar von mir geschrieben.

a) Leonhardsgasse in Nbg-Gostenhof; heute Leonhardsstraße.
b) Es gibt in der Altstadt das Leonhardsgäßchen.

Seaotter
Mitglied seit
02.07.2021

502 Beiträge

1646 war ein G. Wilh. Müller Pfarrer in Regelsbach. Evtl. gehörte er zu der bekannten Familie Müller in Nürnberg, z. B. hier:
https://www.astronomie-nuernberg.de/index.php?category=personen&page=mueller-jc-rm
ca. 1646 war die Zeit 2 Jahre vor Ende des 30jährigen Krieges (1648) wobei vorher noch viele davon berührte Regionen sehr litten;
wie war die Kriegssituation um 1646 im Raum Regelsbach ?
Mußten Menschen fliehen - wo suchten sie / konnten sie
Schutz finden ?
Ist das "fränkische Mundart" ? - "in der Fleh" ?
oder meinen Sie, es sei eine Ortsbezeichnung ?
Das Stadtarchiv Nürnberg hat vermutlich Info für Sie insgesamt -
falls noch nicht versucht, würde ich dort fragen -
oder eben auch die Heimatgeschichte von Regelsbach und umzu nachlesen. - Aber vielleicht kommt hier ja gleich
bessere und genauere Hilfe.
VG.

Franz_Ridler
Mitglied seit
03.04.2015

2267 Beiträge

Seaotters Hinweis auf Umstände des 30jährigen Krieges findet sich offensichtlich bestätigt:

14.1.1644: "... in dem Teutschenhoff darinnen sie sich wegen einquatierung der soldaten auffgehalten ...".
13.4.1644: "... in dem Costenhoff in der flucht ..."
15.2.1645: "... in Nürenberg in der fleh ..."

Das Grimm-Wörterbuch nennt "flehen" als Schreibvariante zu "flöhen" beide mit der Bedeutung "flüchten".
Wenn auch nicht ausdrücklich aufgeführt (oder von mir nicht gefunden), liegt eine substantivische Bildung "Fleh" für Flucht nahe.

Seaotter
Mitglied seit
02.07.2021

502 Beiträge

https://www.archivportal-d.de/objekte?facetValues%5B%5D=context%3DTXZXO5LICQC2SR4Z7HD7QYTDU2IIAGJH&rows=20

Leonhardsgasse vermutlich im Stadtteil Gostenhof -
evtl. so genannt wegen der Kirche St. Leonhard

https://www.leonhard-schweinau.de/kirchengemeinde/die-kirche-st-leonhard/die-kirche-st-leonhard-im-wechsel-der-zeit

Schleuse
Mitglied seit
07.03.2019

1262 Beiträge

Hallo und einen schönen vierten Advent,

http://www.archion.de/p/0d964d74df/

hier lese ich auf der Flucht, (Ein blindes Huhn findet halt auch mal ein Korn)

Gruß Rainer

Schleuse
Mitglied seit
07.03.2019

1262 Beiträge

Nachtrag

in der Flucht.

Rainer

HelgaS
Mitglied seit
22.12.2020

223 Beiträge

Ein Dankeschön an alle!

Dann wird, da an Regelsbach näherliegend als die Altstadt, wohl Gostenhof (Costenhoff) gemeint sein. In der Kirche dort aber nicht, da sie derzeit offenbar noch nicht wieder aufgebaut war.
Bleibt, falls ich irgendwann mal wieder den Kopf und die Möglichkeit dazu haben sollte, der Gang in Archive oder der Kontakt zu Kirchengemeinden.

  • 1