Bitte um Lesehilfe zu Gevatter in Melsungen

  • 1
jerome.landgraefe
Mitglied seit
29.12.2015

148 Beiträge

Hallo,
ich kann einen Taufeintrag hoffe ich großteils lesen, allerdings tue ich mich leider beim Gevatter schwer. Kann den jemand vielleicht besser lesen, da wäre ich sehr dankbar

Ich entziffere den Eintrag http://www.archion.de/p/4ef3dbd3eb/ bisher als:

Eodem (also 25. März 1785) George Henrich, Conrad Barthel(,) Hautboisten beim hochl. von Jung-Losberg Regiment
et ux: Catharina Elisabeth geb: Breithaupt Söhnlein nat. d(en) 08. hors pom.
Gevatter: Conrad vom (?) ?????, und Henrich Breithaupt

Es handelt sich hier um den Hautboisten Conrad Barthel, der ca. 1751 geboren wurde und im Rahmen des "Soldatenhandels" des Landgrafen von Hessen-Kassel von 1776 bis 1783 im Amerikanischen Bürgerkrieg auf Seiten der Briten gekämpft hat ( https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/hetrina/id/9253 und https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/hetrina/id/9254 ), später Kaufmann und Oberratsverwandter, dann Bürgermeister von Melsungen.

Sollte ich im Eintrag etwas falsch entziffert haben, würde ich mich natürlich auch hier über Korrekturen freuen.

Vielen Dank,
Jérôme

user722
Mitglied seit
26.05.2016

326 Beiträge

vielleicht:

Gevattern: Conrad Born(?) Johann George, und Henrich Breithaupt

jerome.landgraefe
Mitglied seit
29.12.2015

148 Beiträge

Hallo,
vielen Dank für die schnelle Antwort und an Johann George hatte ich in der Tat auch gedacht als zweiten von dann drei Paten, war nur etwas durch das kleine g bei George irritiert, aber wer weiß.
Einen Conrad Born kann ich im KB-Index zu Melsungen I zwar nicht finden, allerdings könnte das in der Tat sehr gut ein Name sein mit vier Buchstaben, der mit B beginnt und dann kann man in der verlaufenen Schrift raten, welche Buchstaben von verschiedenen Möglichkeiten das wohl sein mögen
Könnte es vielleicht auch Brem statt Born sein?
Es findet sich auf jeden Fall ein am 3.11.1755 in Melsungen I getaufter Johann Conrad, S.d. Johann Ernst Breme, Feldscherer im Regiment usw., http://www.archion.de/p/b0457dffae/
Da hätte man ja auch den Bezug zum Regiment in Melsungen wie beim Hautboisten, einen (Johann) Conrad B mit vier Buchstaben?

Aber falls jemand noch andere Interpretationen hat, immer gerne
Ich habe den Vater übrigens in Holzhausen bei Homberg (Efze) gefunden, 1752 geboren, nicht 1751 (das war eine Schätzung durch die Rangierlisten) dank eines Eintrags bei der Heirat, der Vater war auch Hautboist, http://www.archion.de/p/21b353876e/ hier aber beim Leib-Dragoner-Regiment in Homberg (Efze), also eine musikalische Militärfamilie, anscheinend, Conrad Barthel selbst später dann Kaufmann und schlussendlich Bürgermeister von Melsungen.

Vielen Dank für die Hilfe und den Anstoß, auch mal in Richtung "Namen mit 4 Buchstaben mit B" zu suchen und für alle anderen Ideen weiter dankbar,

Jérôme

Franz_Ridler
Mitglied seit
03.04.2015

1461 Beiträge

Ich glaube, dass die ersten beiden Worte nach Gevattern wegen Irrtums gestrichen wurden, das zweite vielleicht ein begonnenes "Breithaupt".

jerome.landgraefe
Mitglied seit
29.12.2015

148 Beiträge

Vielen Dank für diesen sehr interessanten Hinweis, das könnte auch gut sein, denn ich hatte mich auch etwas gewundert, dass bei angenommenen drei Gevattern (was ja auch recht viel gewesen wäre) vor dem zweiten kein "," oder "und" war, während der dritte (bzw. dann zweite) Gevatter hier sauber ein "und" steht.
Dann wäre der Sohn also abweichend von den Namen der Paten genannt worden, was in der Gegend und Zeit zwar nicht häufig, aber durchaus vorkam.
Dann vielleicht zwei Breithaupt-Brüder, Johann George und Heinrich Breithaupt? Werde ich mal prüfen, ob das sein kann (das dann vielleicht auch der Grund für george statt George um zu kennzeichnen, dass George hier kein Familienname ist sondern sich mit "und" auf Breithaupt bezieht). Werden ich auf jeden Fall mal prüfen, nochmal vielen Dank!

Und der guten Form halber: es gab wohl doch den Familiennamen "Born" in Melsungen, wenn auch sehr selten und nicht bei den Geburten im Zeitraum, sondern bei den Begrabenen, ein Domininus Born 1741 mit 64 Jahren als Invalide begraben http://www.archion.de/p/98e9645d9b/ . Nur, falls in Jahren mal jemand beim Googlen nach Born auf diesen Thread stoßen sollte, man weiß ja nie
Aber in der Tat halte ich die Idee mit den zwei gestrichenen Worten für immer plausibler, je länger ich nachdenke und mir den Eintrag nochmal anschaue

Vielen Dank,
Jérôme

  • 1