Bedeutung "Ökonomiebürger"

  • 1
jan.viehweger
Mitglied seit
27.05.2019

5 Beiträge

Hallo Forum,

was ist ein "Ökonomiebürger"? Diese Bezeichnung taucht mehrfach in den Berufsbezeichnung meiner männlichen Ahnen auf.

Vielen Dank für Eure Hilfe
Jan

Tonx
Mitglied seit
30.04.2018

143 Beiträge

Hallo jan.viehweger,

um etwas dazu sagen zu können, fehlen eigentlich einige nähere Angaben.

1. Wann ist der Begriff benutzt worden? Der Ausdruck "Gärtner" hat beispielsweise um 1700 eine komplett andere Bedeutung als der gleiche Begriff um 1900 oder heutzutage.

2. In welchem damaligen Staat oder inwelcher Region ist er benutzt worden? Auch das verschiebt die Bedeutung.

3. Und schließlich: Wo ganz genau? In einer Stadt hatten Worte mitunter eine andere Bedeutung als auf dem Dorf.

Hier kann man aus der Endung "-bürger" vermuten, dass der Betreffende in der Stadt oder in einem Flecken wohnte und entsprechend kommunale Steuern zahlen musste, um das Bürgerrecht zu erwerben. Das tat man natürlich nur ungern. In vielen Städten sind entsprechende Bürgerbücher geführt und in den letzten Jahrzehnten wegen des interessanten Inhalts auch gedruckt worden. Schön für uns Forscher, da mitunter mehr drinsteht als in den Kirchenbüchern.

Der erste Begriff "Ökonomie-" deutet auf gewerblich betriebene Landwirtschaft, also nicht nur zur Selbstversorgung, und je nach Region mehr oder weniger auf Pacht. Es mag sein, dass der Betreffende einen landwirtschaftlichen Betrieb der Stadt gepachtet hatte. Das kann ein Mühlenbetrieb oder auch ein städtischer See mit Fischbesatz oder die ehemaligen Wallanlagen nach Abriss der Stadtmauer sein. Näheres lässt sich im Stadtarchiv herausfinden.

Wünsche erfolgreiches Forschen
Gruß, Tonx

GiRu
Mitglied seit
22.12.2016

22 Beiträge

Hallo Jan,
"Ökonom" wurde in engerem Sinne bis weit ins 19. Jhdt. synonym für einen Landwirt benutzt, der seinen eigenen Betrieb führte.
"Bürger" bedeutet einen Rechtsstatus innerhalb einer Stadt, der Rechte und Pflichten beinhaltet. Wenn also jemand als Bürger bezeichet wird, gab es nichts mehr zu beantragen, dann hatte er diesen Rechtsstatus schon. Man nahm den Begriff Bürger damals wesentlich genauer als heute.
Also war mein erster Gedanke beim Lesen deiner Frage: Ackerbürger!
https://de.wikipedia.org/wiki/Ackerb%C3%BCrger

Ob diese Definition tatsächlich auf deine Vorfahren zutrifft, findest du am sichersten mit Hilfe weiterer Quellen heraus (Bürgerbuch etc.). Es würde schon helfen, wenn du sagen könntest, ob diese Vorfahren in einer Stadt lebten und ob sie in anderen Einträgen zusätzlich noch als Ackerer, Ackermann etc. bezeichnet wurden.
Grüße
Gisela

  • 1