Was ist ein "negre tambour"?

KrisK
Mitglied seit
17.07.2015

220 Beiträge

Ich habe den Begriff in braunschweigischen Militärkirchenbüchern um 1790 entdeckt. Ein Eintrag verweist auf Amerika, viele Namen scheinen englischen Ursprungs zu sein.

Beispiele: http://www.archion.de/p/1e6a2b5de3/

KrisK
Mitglied seit
17.07.2015

220 Beiträge

Hier wird dann eine Vermutung von mir bestätigt:
http://www.archion.de/p/ad7382397d/

Es könnte sich wirklich um Farbige handeln. Braunschweiger Regimenter haben ja auch im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg auf englischer Seite gekämpft.
Weiß da jemand mehr über Zusammenhänge und was aus diesen Familien wurde? Nach Amerika werden sie wahrscheinlich nicht zurückgegangen sein.

vnagel2004
Mitglied seit
18.12.2014

1506 Beiträge

...zur begrifflichen Definition:

Französich: nègre = Neger, Farbiger, dunkelhäutige Person

sprich hier: dunkelhäutiger Tambour

bzgl. "Tambour" = (veraltet) für einen Trommler, insbesondere beim Militär

BG, Vera

KrisK
Mitglied seit
17.07.2015

220 Beiträge

Dann ist meine Vermutung richtig.
Ich habe auch noch weitere Infos in dem Feldkirchenbuch gefunden. Es gab etliche dieser Tamboure, zumeist sehr jung. Sie kamen z. B. aus Savannah oder Charlestown. Einer aus England. Einer aus Afrika. Drei wurden als Erwachsene noch getauft. Einer starb am Faulfieber. Zwei waren verheiratet, einer mit einer Halbitalienerin. Und es gab Kinder.

Jetzt frage ich mich, wie diese jungen Männer nach Deutschland kamen. Waren sie - in Amerika wohl Sklaven - quasi "Kriegsbeute"? "Maskottchen"??? (Alle waren Tamboure. Andere Positionen oder Ränge habe ich nicht entdeckt.)
Was wurde aus ihnen?
Sicher sind nicht gerade ihre Kinder alle gestorben. Wo haben die Familien gelebt? Welche Berufe haben sie nach der Militärzeit ergriffen? Gibt es noch Nachkommen?
Gab es diese auch in anderen Armeeeinheiten?

Das müsste doch eigentlich ein interessantes Forschungsgebiet sein. Nur habe ich keine deutschen Infos dazu bei google gefunden.

KrisK
Mitglied seit
17.07.2015

220 Beiträge

In Berlin gibt es übrigens eine Fremdstämmigenkartei. In der sind bis etwa Mitte des 18. Jahrhunderts etliche Taufen von Juden, Türken und Mohren festgehalten. Der Taufname war oft Christian.
Und weil es zwischen Menschen oftmals "menschelt" dürfte es da inzwischen unzählige Nachkommen geben.

KrisK
Mitglied seit
17.07.2015

220 Beiträge

Und ein getaufter Mohr - Christian Carle Apinting - heiratet 1691 in Kassel:
http://www.archion.de/p/2025cd64c8/

KrisK
Mitglied seit
17.07.2015

220 Beiträge

Und wenn ich richtig lese, war er "fürstlicher Pauker".

KrisK
Mitglied seit
17.07.2015

220 Beiträge

Der Pauker stirbt bereits 1695, wohl ohne Kinder.
Zur gleichen Zeit befinden sich aber einige Türken am Hof und bekommen Kinder.
https://orka.bibliothek.uni-kassel.de/viewer/image/1447671558036/100/#topDocAnchor

Leibniziana2014
Mitglied seit
20.03.2015

245 Beiträge

Der bekannteste "Hofmohr" am Braunschweig - Wolfenbütteler Hof dürfte Anton Wilhelm Amo sein. Über google findet man alles über ihn. Ziemlich erstaunlich sein Werdegang.

Gruß !

KrisK
Mitglied seit
17.07.2015

220 Beiträge

Und noch ein Beispiel über "Fremde" und ihr Schicksal:

In Zetel stirbt 1798 der Pastor - seine Mutter war eine gefangene und getaufte Türkin.

http://www.archion.de/p/98f8200891/