Hamburg-Harburg

  • 1
KrisK
Mitglied seit
17.07.2015

172 Beiträge

... ist eine Gegend, in der ich mich ganz und gar nicht auskenne.
Welche Kirchenbücher (vor etwa 1750) kommen in Frage und ist damit zu rechnen, dass diese über Archion eingesehen werden können?
Welche alternativen Quellen (gerne online) für die und zu den Büchern gibt es?
Danke!

Tonx
Mitglied seit
30.04.2018

126 Beiträge

Hamburg-Harburg gibt es eigentlich erst seit der Schaffung von "Groß-Hamburg" im Jahre 1937.

Vorher war Harburg eine von der Konkurrenz auf der Südseite der Süderelbe genau gegenüber von Hamburg ausgebaute Hafenstadt, um einen möglichst großen Teil des gewinnreichen Handelsgeschäftes der Hansestadt durch günstigere Gebühren abzuzweigen. Das war auch recht erfolgreich. Seit dem 30jährigen Krieg gehörte die Stadt Harburg und ihr Umland zur welfischen Linie in der Stadt Celle. Ab 1705 saßen deren Nachfahren bekanntlich in London auf dem Thron. Aus diesem Grunde hat Frankreich mehrfach und mit besonderem Interesse Harburg erobert, um Großbritannien zu treffen und zu schädigen. Die Hamburger schauten von der Nordseite der Norderelbe schadenfroh zu, etwas übertrieben ausgedrückt.

Neben der (ehemaligen Groß-) Stadt Harburg gibt es auch noch das Amt beziehungsweise heute den Landkreis Harburg, der in Niedersachsen liegt, dessen Sitz aber nicht mehr Harburg, sondern Winsen an der Luhe ist.

Man sollte für eigene Forschungen identifizieren, ob man in der Stadt Harburg etwas sucht oder in den anderen Städten und Gemeinden des Amtes, und zwar in welchen. Außerdem sollte man das gedruckte Erbregister 1667 von Harburg von Dietrich Kausche erwerben, vielleicht bekommt man es noch beim Verein für hamburgische Geschichte, sonst antiquarisch. Von Harburg (Stadt) gibt es außerdem von Kerstin Timmermann ein Ortsfamilienbuch, zugänglich auf den Seiten des Vereins für Computergenealogie.

Viel Erfolg! Gruß, Tonx

KrisK
Mitglied seit
17.07.2015

172 Beiträge

Danke für die Antwort.
Leider gibt das Ortsfamilienbuch nichts zu den von mir gesuchten Personen her. Es geht um den Familiennamen Horn und um die Jahre 1725 und 1727.
Ich habe allerdings 1779 in Brinkum den Hinweis "bürtig aus Harburg" gefunden (bei der Familie eines pensionierten Fähnrichs Johann Andreas Horn). Die Familie gehört wahrscheinlich insgesamt eher zum Militär oder Beamtentum.
Da macht es wahrscheinlich nicht viel Sinn, in das Erbregister zu schauen.

Deshalb hab eich noch ein paar Fragen:
Gibt es noch ein anderes Harburg? Kommen Kirchenbücher von Nachbarstädten in Frage und welche wären das zu der Zeit? Was ist mit Militär und Beamten? Wo könnten diese noch eingetragen sein?
Verwandte (Paten, Familienname Horn und von Einem, geb. Horn) leben jedenfalls zwischen 1774 und 1785 in Göttingen und Hannover.

Tonx
Mitglied seit
30.04.2018

126 Beiträge

Harburg gibt es in der Tat mehrere. Von Brinkum südlich von Bremen aus gesehen wäre imho Harburg am der Süderelbe trotzdem mit großem Vorsprung der wahrscheinlichste Namensträger.

Harburg als Hauptstadt der ehemaligen Herrschaft Harburg hatte auch eine Garnison. Militär passt da durchaus ins Bild. Ich vermute, dass Harburg daher auch eigene Garnisonkirchenbücher hatte, so wie etwa Lüneburg und Celle auch.

Ansonsten kommen neben den Kirchenbüchern der Stadt Harburg auch die der Orte der gesamten Herrschaft Harburg in Betracht, denn "aus Harburg" kann ja auch "aus der Herrschaft Harburg" bedeuten. Das schließt die Stadt Wilhelmsburg und auch viele weitere Inseln aus der Elbe ein, von denen es einige nicht mehr gibt, da sie zu Hafenbecken oder zu Hafenanlagen geworden sind. Es sind aber auch Orte vom Geestrand dabei.

Das könnte eine recht mühsame Recherche werden. Vielleicht findet man unter den Militärunterlagen im Landesarchiv Hannover bessere Anhaltspunkte. Oder man versucht es mit Eheverträgen etc. in Brinkum.

Viel Erfolg, Tonx

KrisK
Mitglied seit
17.07.2015

172 Beiträge

Die Familie taucht 1774 in Brinkum auf und hat zu der Zeit schon mindestens zwei Kinder. Von den in Brinkum geborenen sterben alle. Samt einer alten Tante und dem Vater.
Allerdings sind die Paten interessant - fast allesamt Exzellenzen und Militärs bzw. deren Frauen (von Wenckstern, von Kielmannsegge, von Staffhorst, von Wersabe, von Bülow, von Thun,von Reden, von Quernheim, von Stietencron). Dazu einige bürgerliche Beamte (Feuerheerd/Syke, Hüpeden/Syke). Damit steht die Familie alleine in Brinkum.
Die Heirat (Horn oo Schmidt) wird woanders stattgefunden haben. Leider weiß ich nicht, zu welchem Regiment oder so, der Fähnrich gehört hat.
Vielleicht kommt Oldendorp in Frage, da auch Töchter des dortigen Pastors (Name wird nicht genannt) Patinnen sind. Oder irgendein Ort, wo der Fähnrich stationiert war.
Ich hoffe, bevor mein aktueller Monat um ist, werden noch passende Kirchenbücher online gestellt. Als erstes will ich in der Umgebung suchen, z. B. bei den Paten aus Syke.

  • 1