viele Taufzeugen

FremmaW
Mitglied seit
23.02.2018

66 Beiträge

Hallo,

in Meinerzhagen um 1780 fällt mir auf, dass auch einfache Leute bis zu 11 Taufzeugen nannten. Ich kannte es sonst mehr so, dass es ca. 3 waren.

Kann mir jemand hierzu einen Hinweis geben?

Viele Grüße
Christiane

TU1965
Mitglied seit
06.09.2016

29 Beiträge

Hallo!

Ist mir auch neu. Normalerweise nur beim Adel.
Meine Vorfahren hatten meist nur 1 Taufzeugen.

Gruß, Thomas

FremmaW
Mitglied seit
23.02.2018

66 Beiträge

Hallo,

nur 1 einziger Taufzeuge? In NRW?
Es scheint ja jede Menge lokaler Spezifitäten zu geben. Wahrscheinlich umso mehr, je weiter man zurückgeht.

Grüße von Christiane

TU1965
Mitglied seit
06.09.2016

29 Beiträge

nö, Christiane,

im Frankenwald :-)

Hieronymus
Mitglied seit
31.10.2018

13 Beiträge

Mancherorts hatte jede Familie zu jedem ihrer Kinder jeweiles dieselben Paten.
Andere nahmen ihre eigenen Eltern zu Paten ihrer Kinder - also die Großeltern der Kinder.
Manche hatten zwei... manche über 40... und so war es nicht nur beim Adel.

LG,

Hieronymus

FremmaW
Mitglied seit
23.02.2018

66 Beiträge

Also Gepflogenheit, keine amtliche 'Indikation'?

Grüße von Christiane

DReinecke
Mitglied seit
13.10.2015

32 Beiträge

Guten Morgen,

ich kenne es auch wie Hieronymus, manche hatten bei jedem Kind die gleichen Taufzeugen (meistens 2-3), manche bei den ersten Kindern die Großeltern, vielfach waren zumindest ein Verwandter dabei (Onkel oder Tanten) und manche hatten auch 11 oder viel mehr, wo im Taufeintrag nur 3-4 namentlich genannt sind und der Rest als "und ..x... mehr" genannt ist.

Mir scheint es von den Familien (nicht Adel) abzuhängen wie auch von der Gegend wo die Familien leben.
Ich weiß nicht, ob die Pastoren da Vorgaben gegeben haben, aber manches mal hatte ich so den Eindruck.
Für die Pastoren hat sich ja im Laufe der Jahrhunderte was die Eintragungen angeht auch was verändert.
Wo im 17. Jht. nur der Name des Vaters und 1-2 Taufzeugen angegeben wurden, wurde ab ca 1745 der Name des Vaters und der Mutter angegben und zu der Zeit änderte sich oftmals auch die Anzahl der Taufzeugen.

LG Daniela

vnagel2004
Mitglied seit
18.12.2014

1506 Beiträge

Zwischen Paten und Taufzeugen ist zu unterscheiden!
(siehe z.B. entsprechende Artikel bei Wikipedia oder im Genwiki)

Abgesehen von gewissen regionalen Gebräuchen oder "persönlichen Gepflogenheiten des örtlichen Pfarrers" legt die jeweils gültige Kirchenordnung u.a. auch die Anzahl der Paten.

BG, Vera

DReinecke
Mitglied seit
13.10.2015

32 Beiträge

Zitiert von: vnagel2004
Zwischen Paten und Taufzeugen ist zu unterscheiden!
(siehe z.B. entsprechende Artikel bei Wikipedia oder im Genwiki)

Abgesehen von gewissen regionalen Gebräuchen oder "persönlichen Gepflogenheiten des örtlichen Pfarrers" legt die jeweils gültige Kirchenordnung u.a. auch die Anzahl der Paten.

BG, Vera

Guten Morgen Vera,

also die Pastoren ungterscheiden nicht wirklich zwischen Taufzeugen und Paten / Gevattern - ich habe in den Kirchenbüchern schon alle Begriffe gefunden.

Das mit der Kirchenordnung wußte ich nicht - Danke für den Hinweis :-)

LG Daniela

vnagel2004
Mitglied seit
18.12.2014

1506 Beiträge

Zitiert von: DReinecke
...also die Pastoren ungterscheiden nicht wirklich zwischen Taufzeugen und Paten / Gevattern - ich habe in den Kirchenbüchern schon alle Begriffe gefunden.

Hallo Daniela,

in der Praxis ist dies in der Tat oft -längst aber nicht immer- der Fall.

ABER: auch in der Genealogie gilt, wenn man grundlegendes Wissen nicht hat bzw. nicht erlernt, kann man nur sehr begrenzt ein fachlich guten Niveau erreichen.

Auch ein Fahranfänger lernt z.B. einmal die Unterschiede zwischen einem Vorfahrt achten Schild und einem Stop Schild. Ob in der täglichen Praxis viele Autofahrer entsprechend beschilderte Einmündungen/Kreuzungen oftmals quasi gleich behandeln spielt keine Rolle.

BG, Vera